Radio-Tipp 18.7. Musikalische Collage hr2-kultur

Musikalische Collage

Komponisten des 20. Jahrhunderts verwendeten immer wieder fremde Musik in ihren Werken. Einer der berühmtesten unter ihnen war Bernd Alois Zimmermann.

© post468 auf Pixabay

Musikalische Collage

Für Bernd Alois Zimmermann war Komponieren hauptsächlich eine Suche: Er setzte sich mit einem bestimmten musikalischen Problem auseinander, für dessen Lösung er alle ihm zur Verfügung stehenden musikalischen Mitteln verwendete – seien sie auch noch so radikal. So versuchte er beispielsweise, Gegensätze zu vereinen, etwa musikantische Motive gepaart mit strenger Struktur. Immer wieder unternahm er den Versuch, Widersprüchliches durch strukturelle Mittel zusammenzuführen. Auch Einflüsse aus der Dichtkunst, vornehmlich von James Joyce und Ezra Pound, sowie aus der Malerei (hier vor allem der Surrealisten) sind in seinen Werken zu finden, hauptsächlich in Form von Collagen oder Montagen. Diese wurden sogar bald zum Markenzeichen des Komponisten, oft „Zitatenkomposition“ genannt. Zimmermann selbst schlug den Begriff des „pluralistischen Komponierens“ vor. Er wollte eine Reflexion der eigenen Zeit.

„Die damals provokative Collagetechnik dieser Oper ist heute in den Künsten ein durchweg vertrautes Mittel“

© Schott Promotion

Bernd Alois Zimmermann

Mit seinem Werk „Die Soldaten“ schuf er eine Jahrhundertoper, die die Interpreten sogar philosophisch herausfordert. „Die damals provokative Collagetechnik dieser Oper ist heute in den Künsten ein durchweg vertrautes Mittel“, erklärte der französische Dirigent und Kölner Generalmusikdirektor François-Xavier Roth, als er sich letztes Jahr auf die Premiere von Zimmermanns Zentralwerk vorbereitet hat.

Unter dem Eindruck verschiedener akustischer Alltagserfahrungen begannen im 20. Jahrhundert noch weitere Komponisten, Versatzstücke fremder Musik in ihre eigenen Werke zu integrieren. Das hr-Sinfonieorchester, das Ensemble Philharmonic Brass, das GrauSchumacher Piano Duo und das Arditti String Quartet präsentieren in der Sendung „Schere, Klang, Papier“ auf hr2-kultur musikalische Collagen von Bernd Alois Zimmermann, Charles Ives, Gerhard Stäbler, Luigi Nono und Alfred Schnittke.

concerti-Tipp:

Do. 18.7., 20:04 Uhr
hr2-kultur
Feature – Schere, Klang, Papier

Auch interessant

Radiotipp 2.12. SWR2 Essay

Fontane und Wagner

Wolfgang Molkow blickt auf Theodor Fontane, der ein ausgewiesener Musikliebhaber und -kenner war und sich vor allem intensiv mit Richard Wagners Schaffen auseinandersetzte. weiter

Radiotipp 29.11.: BR-Klassik Lahav Shani dirigiert Bartók

Komponistenporträt

Lahav Shani leitet das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks durch ein reines Bartók-Programm. Solist in dessen zweitem Violinkonzert ist Renaud Capuçon. weiter

Livestream 23.11.: „Wozzeck“ an der Bayerischen Staatsoper

Das ganze Elend der Armut

Die Bayerische Staatsoper überträgt Andreas Kriegenburgs „Wozzeck“-Inszenierung im Livestream. weiter

Kommentare sind geschlossen.