TV-Tipp: Der Freischütz vom Thüringer Wald

Sagenhaft

Moderatorin Janine Strahl-Oesterreich wirft auf ihrem abenteuerlichen Streifzug durch Thüringen ein neues, regionales Licht auf die Freischütz-Sage

© gemeinfrei

Der Freischütz, 2. Akt: Geisterheer in der Wolfsschlucht. Bühnenbildentwurf, Weimar 1822

Der Freischütz, 2. Akt: Geisterheer in der Wolfsschlucht. Bühnenbildentwurf, Weimar 1822

Die Freischütz-Sage schildert einen Fall aus der böhmischen Stadt Taus, in dem ein Schütze, der im Bund mit den dunklen Mächten gestanden haben soll, drei Kugeln gießt, die jedes gewünschte Ziel treffen. Dem Komponisten Carl Maria von Weber war das „Gespensterbuch“ von Johann August Apel und Friedrich Laun bereits 1810 in die Hände gefallen – und an dieser darin veröffentlichten Erzählung fand er ganz besonders großen Gefallen.

Die „Sage vom Jägerstein“

Doch die Legende war nicht die einzige Inspirationsquelle für seine Oper „Der Freischütz“. Denn genau genommen spielt sie gar nicht im Böhmerwald, sondern in Thüringen. Das zeigt die „Sage vom Jägerstein“: Caspar Greiner war Jägerbursche bei seinem Onkel, dem fürstlich sächsischen Förster Grahner in Gräfenroda und ein ausgezeichneter Schütze. Darauf war sein Onkel neidisch. Er beriet sich mit einem zwielichtigen alten Weib. Fortan hatte Caspar kein Jagdglück mehr und verfehlte sogar einen großen Hirsch am Schneekopf. Das brachte ihm den Hohn seines Onkels ein.

Am nächsten Tag ging Caspar wieder auf den Schneekopf und verfehlte den Hirsch erneut. In Gehlberg traf er einen alten, verwahrlosten Glasmacher, dem Caspar von seinem Jagd-Pech erzählte. Der Glasmeister bestellte den Jägersburschen für die folgende Nacht in seine Glashütte. Dort goss er eine gläserne Zauberkugel, mit der er am nächsten Abend erneut zur Jagd auf den Schneekopf zog. Unterwegs begegnete ihm sein schadenfroher Onkel, von dem er sich nicht beirren ließ. Bald sah er den Hirsch wieder, legte die Zauberkugel ins Gewehr, zielte, schoss und traf. Doch als er an seine Beute trat, sah er nicht den Hirsch, sondern seinen Onkel tot auf dem Boden liegen.

Auf Spurensuche

© MissesWallace/gemeinfrei

Wald in Thüringen

Wald in Thüringen

Janine Strahl-Oesterreich begibt sich auf Spurensuche nach dem „Freischütz“ vom Thüringer Wald: Von der Wolfsschlucht in Thüringen, genauer gesagt im Hainichwald, zum Ursprung der Jagdwaffen in Suhl sowie in die Dübener Heide in Sachsen. Die Moderatorin zeigt auf ihrem abenteuerlichen Streifzug durch die mitteldeutschen Wälder und Flure die Sage rund um den faustischen Jäger in neuem, regionalen Licht.

concerti-Tipp:

Rätsel, Mythen und Legenden
Mo. 2.4., 18:05 Uhr
MDR

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *