BTHVN 2020 präsentiert Rahmenprogramm

Neues aus der Beethovenstadt

Heute gab Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan einen aktuellen Programmstatus zur Jubiläumsdachmarke BTHVN2020.

© Beethovenfest Bonn

"Beethon" – Beethoven-Denkmal vor Beethovenhalle Bonn

"Beethon" – Beethoven-Denkmal vor Beethovenhalle Bonn

Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, präsentierte am heutigen Dienstag gemeinsam mit Christian Lorenz, dem künstlerischen Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums Gesellschaft, das erweiterte Rahmenprogramm der Dachmarke BTHVN2020, unter der Beethovens 250. Geburtstag im kommenden Jahr als internationales Ereignis gefördert und gestaltet wird.

Im Zentrum stehen dabei die Bonner Kulturinstitutionen, die gemeinsam mit der Stadt Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis zu zahlreichen kulturellen Veranstaltungen einladen und so dem Jubiläumsprogramm mit Star-Dirigenten und renommierten Solisten wie Simon Rattle, Teodor Currentzis, Daniel Barenboim und Anne-Sophie Mutter einen zusätzlichen Rahmen geben. So erwartet die Besucher neben musikalischen Darbietungen ein vielfältiges Ausstellungs- und Aktivitätenprogramm für alle Alters- und Interessengruppen, das den Gedanken verfolgt, Beethoven neu erlebbar zu machen oder überhaupt ein Bewusstsein für die Musik des Komponisten zu schaffen.

BTHVN2020

BTHVN2020

BTHVN2020 © Beethoven Jubiläums Gesellschaft gGmbH

Christian Lorenz zeigt sich überzeugt von der Idee, mit der Programmgestaltung des Jubiläumsjahres Begeisterung bei den Besuchern zu wecken: „Beethoven ist nicht nur der meistgespielte Komponist der Welt, sondern auch ein Wegbereiter unserer heutigen Gedanken- und Lebenswelt. Beethovens Musik begeistert, reißt mit und fordert immer wieder heraus. Sie gilt als Inbegriff der Menschlichkeit: Die „Ode an die Freude“ aus Beethovens neunter Sinfonie ist zur musikalischen Chiffre geworden für ein gemeinsames Bemühen um globalen Frieden, um gerecht verteilte Chancen und um gegenseitiges Verständnis. Das Jubiläumsjahr bietet daher großartige Musikerlebnisse und Chancen für die Verständigung über gesellschaftliche Identitäts- und Zukunftsthemen. Der partizipative Ansatz von BTHVN2020 und die Förderung von Projekten in der Spitze und Breite ermöglichen ein Beethoven-Entdeckerjahr mit großer Teilhabe der Bevölkerung vor Ort sowie weltweiter Aufmerksamkeit.“

Ashok Sridharan betonte zusätzlich den wirtschaftlichen Impuls für die Bundesstadt: „Das Beethoven-Jubiläumsjahr ist eine große Chance für Bonn und für die Region. Beethoven ist ein Bonner mit Weltgeltung. Wir sind stolz darauf, aus diesem Umstand und den vielen bisherigen Mosaiksteinen der ‚Marke Beethoven‘ mit dem Jubiläumsjahr eine gemeinsame Identität zu schaffen. Es bringt nicht nur zahlreiche Konzerte, Großevents und Veranstaltungen aller Art auf die Bühnen, Plätze und Grünanlagen. Es lädt auch zu zahlreichen Initiativen und Impulsen innerhalb der Stadtgemeinschaft, in der Wirtschaft, im Einzelhandel ein.“

Die Beethoven Jubiläums Gesellschaft

Die Beethoven Jubiläums Gesellschaft gGmbH wurde am 1. Juli 2016 als Tochtergesellschaft der Stiftung Beethoven-Haus gegründet. Als Zusammenschluss der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Rhein-Sieg-Kreis und der Bundesstadt Bonn koordiniert und kommuniziert die gemeinnützige Gesellschaft das Beethoven-Jubiläum unter der Dachmarke BTHVN2020 mit dem Ziel, das Ereignis regional zu festigen, Konzert-, Opern-, Theater-, Film-, und Tastveranstaltungen im Rahmen das Ereignis zu stärken und die Bekanntheit Beethovenstadt Bonn international zu steigern.

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Kommentare sind geschlossen.