© Vladimir Yarotsky

Teodor Currentzis

Teodor Currentzis

Teodor Currentzis wurde in Griechenland geboren und zog Anfang der 1990er-Jahre in seine jetzige Heimat Russland, wo er in St. Petersburg am Konservatorium Dirigieren bei Professor Ilya Musin studierte. Er ist Künstlerischer Leiter der Staatsoper und des Balletts Perm sowie Künstlerischer Leiter des Ensembles für historische Aufführungspraxis MusicAeterna und des MusicAeterna Kammerchors, die er beide 2004 während seiner Zeit als Chefdirigent an der Staatsoper Nowosibirsk gegründet hat.

MusicAeterna wurde zum Ersten Orchester der Staatsoper und des Balletts Perm ernannt. Außerhalb von Perm ist Teodor Currentzis regelmäßig Gastdirigent des Mahler Chamber Orchestra. Teodor Currentzis und MusicAeterna sind Exklusivkünstler bei Sony Classical. 2006 kombinierte Currentzis seine Leidenschaft für Alte Musik mit zeitgenössischen Komponisten und Neuer Musik und gründete das „Territory Modern Art Festival“, welches zu einem der prestigeträchtigsten und progressivsten Festivals Moskaus avancierte.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Currentzis der erste Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters.

Mittwoch, 23.09.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis, Helmut Lachenmann

Biber: Battalia, Scelsi: Anahit, Kourliandski: Neues Werk für Solovioline und Orchester, Lachenmann: … zwei Gefühle … / Musik mit Leonardo

Mittwoch, 23.09.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (abgesagt)

Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Prokofjew: Suiten aus „Romeo und Julia“ op. 64

Mittwoch, 23.09.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis, Helmut Lachenmann

Biber: Battalia, Scelsi: Anahit, Kourliandski: Neues Werk für Solovioline und Orchester, Lachenmann: … zwei Gefühle … / Musik mit Leonardo

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Patricia Kopatchinskaja, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Prokofjew: Romeo und Julia (Auswahl aus den Ballett-Suiten)

Sonntag, 29.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

MusicAeterna, Teodor Currentzis

Mahler: Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

  • Anzeige
  • Dienstag, 01.12.2020 20:00 Uhr Gasteig München

    Marlis Petersen, musicAeterna, Teodor Currentzis

    R. Strauss: Vier letzte Lieder, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 „Pathétique“

    Freitag, 29.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

    Yulianna Avdeeva, SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis

    Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 26, Skrjabin: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 29

    Samstag, 06.02.2021 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

    The Sound of the light

    Nadine Koutcher (Sopran), musicAeterna, Teodor Currentzis (Leitung)

    Dienstag, 16.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Chor und Orchester musicAeterna, Teodor Currentzis

    Mozart: Große Messe c-Moll KV 427 sowie Werke von Hildegard von Bingen

    Mittwoch, 31.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

    Mahler: Das Lied von der Erde

    Wiebke Lehmkuhl (Alt), Stephen Gould (Tenor), SWR Symphonieorchester, Teodor Currentzis (Leitung)

    Oper-Kritik: Salzburger Festspiele – Idomeneo

    Rettet die Welt!

    (Salzburg, 2.8.2019) Peter Sellars naiver Regie-Appell zur Solidarität aller Völker enttäuscht, Spannung gewinnt Mozarts faszinierende Opera seria erst durch Dirigent Teodor Currentzis. weiter

    Interview mit Teodor Currentzis

    „Spiritualität hat nichts mit Wellness zu tun”

    Der Dirigent Teodor Currentzis wird gerne zum Phänomen, zum Sonderling der Klassik erhoben. Er selbst sieht das ganz anders – und vor allem viel entspannter weiter

    Radio-Tipp: „La clemenza di Tito“ auf BR-Klassik

    Zwei Wilde und die Milde

    Mit Teodor Currentzis und Peter Sellars zeichnen sich für die Premiere von Mozarts „La clemenza di Tito“ bei den Salzburger Festspielen zwei Provokateure verantwortlich. BR-Klassik überträgt die Oper heute ab 18:30 Uhr im Radio weiter

    Nachrichten

    Von Sibirien nach Schwaben

    Teodor Currentzis wird mit Beginn der Spielzeit 2018/19 der erste Chefdirigent des neuen SWR Symphonieorchesters weiter

    Reportage Teodor Currentzis in Perm

    Held am Rande Europas

    Tief im russischen Osten, inmitten endloser Wälder, hat sich Teodor Currentzis zum neuen Klassik-Star dirigiert. Ein radikaler Visionär, dem das Publikum huldigt weiter

    Porträt Teodor Currentzis

    „Der Markt ist böse“

    Teodor Currentzis setzt als Che Guevara der Klassik fernab der Musikmetropolen seine Vision eines modernen Theaters um und spielt fulminant Mozarts Da Ponte-Opern ein. weiter

    Rezension Teodor Currentzis – Mahler: Sinfonie Nr. 6

    Irritierender Klang

    Wer über die Mängel der Aufzeichnung hinweg hören kann, bekommt von Teodor Currentzis einen frischen und spannenden Mahler vorgesetzt. weiter

    CD-Rezension Teodor Currentzis: Don Giovanni

    Genialische Analyse

    Mit einem Jahr Verspätung und anderer Ausrichtung: Teodor Currentzis‘ sorgfältiger Studio-„Giovanni“ weiter

    DVD-Rezension Teodor Currentzis - Purcell

    Melancholisches Monstrum

    Peter Sellars und Teodor Currentzis machen aus Purcell einen gut dreistündigen Bilderbogen über die Auslöschung der Maya weiter

    CD-Rezension Teodor Currentzis - Tschaikowsky & Strawinsky

    Seelenverwandte

    Teodor Currentzis und Patricia Kopatchinskaja bürsten Tschaikowskys Violinkonzert kräftig gegen den Strich weiter

    CD-Rezension Teodor Currentzis - Strawinsky: Le Sacre du Printemps

    Triller als Thriller

    Diese Aufnahme ist keine Verharmlosung, sie basiert nicht auf Verlegenheit, sondern auf Waghalsigkeit weiter

    CD-Rezension Teodor Currentzis: Mozart & Rameau

    Rameau entdeckt, doch Mozart versenkt

    Currentzis hat gleich zwei Coups gelandet: Die Essenz von Rameaus Musiktheater und eine Einspielung von Mozarts Così fan tutte weiter