TV-Tipp Arte: Salzburger Festspiele – „Don Giovanni“ mit Teodor Currentzis

Überbordendes Lustprinzip

ARTE überträgt Romeo Castelluccis Neuinszenierung von Mozarts „Don Giovanni“ bei den Salzburger Festspielen. Die musikalische Leitung übernimmt Stardirigent Teodor Currentzis.

© Olya Runyova

Teodor Currentzis

Teodor Currentzis

Seit seiner Prager Uraufführung im Jahr 1787 erfreut sich Mozarts „Don Giovanni“ ungebrochener Beliebtheit. Der Grund dafür liegt neben der musikalischen Qualität vor allem hinter Mozarts nahezu zeitloser Themenauswahl: „Don Giovanni“ erzählt die Geschichte eines Mannes, dessen Leben zwischen Selbstzerstörung und überbordender Lebensfreude pendelt, immerzu angetrieben vom Rausch der Eroberung neuer Damen, wobei dem Verführer moralische Grenzen dabei ebenso fern liegen wie das geltende Gesetz.

Zeitgemäß in Szene gesetzt hat den Opernklassiker in diesem Jahr zum verlängerten Jubiläum der Salzburger Festspiele der italienische Theatermacher Romeo Castellucci. Unter der musikalischen Leitung von Stardirigent Teodor Currentzis, der gemeinsam mit seinem Orchester musicAeterna samt Chor angereist war, feierte die Neuinszenierung Ende Juni ihre Premiere im Großen Festspielhaus. In der Rolle des Don Giovanni ist der italienische Bariton Davide Luciano zu erleben, die Rolle der Zerlina ist mit Anna Lucia Richter besetzt.

Für alle, die keines der heißbegehrten Tickets in Salzburg ergattern konnten, sendet ARTE heute ab 22:05 Uhr eine Aufzeichnung der Produktion, die Kritik dazu finden sie hier.

concerti-Tipp:

Sa. 7.8.2021, 22:05 Uhr, ARTE
Salzburger Festspiele
Mozart: „Don Giovanni“
Mit: Romeo Castellucci (Regie), Teodor Currentzis (Leitung)

Termine

Freitag, 15.10.2021 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

MusicAeterna, Teodor Currentzis

Retinsky: Neues Werk, Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Samstag, 30.10.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Fauré: Requiem op. 48

MusicAeterna Chor und Orchester, Teodor Currentzis (Leitung), Matthew Collishaw (Visuelle Gestaltung)

Sonntag, 31.10.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Montag, 01.11.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Fauré: Requiem op. 48

MusicAeterna Chor und Orchester, Teodor Currentzis (Leitung), Matthew Collishaw (Visuelle Gestaltung)

Sonntag, 28.11.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

musicAeterna, Teodor Currentzis

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 4 c-Moll op. 43, Nikodijević: Neues Werk

Freitag, 01.04.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sonntag, 22.05.2022 20:00 Uhr Volkstheater München
Dienstag, 24.05.2022 20:00 Uhr Volkstheater München
Donnerstag, 26.05.2022 17:00 Uhr Volkstheater München
Samstag, 28.05.2022 17:00 Uhr Volkstheater München

Auch interessant

TV-Tipp 3sat: Teodor Currentzis dirigiert Mozart bei den Salzburger Festspielen

Finale Meisterwerke

Teodor Currentzis und musicAeterna spielen bei den Salzburger Festspielen Spätwerke Mozarts. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Don Giovanni

Des (weißen) Pudels Kern

(Salzburg, 29.7.2021) Consulting-Agentur Castellucci und Klangarchitekturbüro Currentzis verbünden sich und servieren ein sündteures, aber dünnblütiges Spektakel voller emotionsfreiem Effekt. Mozarts „Oper aller Opern“ bleibt bei dem Konzeptkonstrukt weitgehend auf der Strecke. weiter

TV-Tipp 3sat: Eröffnung der Salzburger Festspiele mit Julian Nida-Rümelin

Verspätetes Jubiläum

3sat überträgt den traditionellen Festakt der Eröffnung der Salzburger Festspiele. Die Eröffnungsrede hält der deutsche Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin. weiter

Rezensionen

Rezension Teodor Currentzis – Mahler: Sinfonie Nr. 6

Irritierender Klang

Wer über die Mängel der Aufzeichnung hinweg hören kann, bekommt von Teodor Currentzis einen frischen und spannenden Mahler vorgesetzt. weiter

CD-Rezension Teodor Currentzis: Don Giovanni

Genialische Analyse

Mit einem Jahr Verspätung und anderer Ausrichtung: Teodor Currentzis‘ sorgfältiger Studio-„Giovanni“ weiter

DVD-Rezension Teodor Currentzis - Purcell

Melancholisches Monstrum

Peter Sellars und Teodor Currentzis machen aus Purcell einen gut dreistündigen Bilderbogen über die Auslöschung der Maya weiter

Kommentare sind geschlossen.