concerti Februar-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps.

© concerti

concerti Cover Februar 2019

concerti Cover Februar 2019

Vor nicht allzu langer Zeit wurde bei Artikeln über den blutjungen Pianisten Jan Lisiecki oft die Aussprache des Nachnamens in Klammern dahintergesetzt. Inzwischen findet man diesen Hinweis nur noch im entsprechenden Wiki­pedia-­Artikel – zu berühmt ist der Kanadier mit polnischen Wurzeln inzwischen, dem wir unser Titelinterview in dieser Ausgabe widmen. Bei der Lektüre merkt man, wie sehr Lisiecki sein Wunderkind­-Image hinter sich gelassen, seine Offenheit und Begeisterungsfähigkeit jedoch beibehalten hat. Es bleibt also spannend, in welche Richtung sich der mit 23 Jahren schon so reife Künstler noch entwickeln wird.

Nur wenig älter ist Felix Klieser, der sich unserem „Blind gehört“ gestellt hat. Dabei hat er sich als so kritischer wie fachkundiger Experte für sein Metier erwiesen – ein idealer Gesprächspartner also, der einen richtig neugierig macht auf den Reichtum der eher stiefmütterlich behandelten Horn-­Litera­tur.

Nicht gar so jung ist das Genfer Opernhaus, dafür aber strahlt es nach drei­ jähriger Sanierung in neuem Glanz. Im Februar wird das Grand Théâtre de Genève mit Wagners „Ring des Nibelungen“ in drei kompletten Zyklen eröffnet. Allerdings dürfte bei all dem Umzugsjubel auch Wehmut mitschwingen, denn die Genfer Opernfans haben ihre Interimsstätte aus Holzmodulen liebgewon­nen, wie unser Opernexperte Peter Krause berichtet.

concerti gibt es bequem im Jahresabo oder an einer unserer mehr als 1.000 Auslagestellen.

Termine

Sonntag, 21.07.2019 16:00 Uhr Gutshaus Stolpe
Freitag, 26.07.2019 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden
Samstag, 27.07.2019 19:30 Uhr Kongress Palais Kassel
Mittwoch, 21.08.2019 20:00 Uhr ACO Thormannhalle Rendsburg

Jan Lisiecki

Schleswig-Holstein Musik Festival
Dienstag, 29.10.2019 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Jan Lisiecki, Orpheus Chamber Orchestra New York

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“, Klavierkonzerte Nr. 2 d-Moll op. 40 & Nr. 1 g-Moll op. 25

Donnerstag, 31.10.2019 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Mit jugendlichem Schwung

Jan Lisiecki (Klavier), Orpheus Chamber Orchestra

Samstag, 11.01.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Jan Lisiecki

J. S. Bach: Capriccio B-Dur BWV 992, Mendelssohn: Lieder ohne Worte op. 67 (Auszüge), Rondo capriccioso op. 14 & Variations sérieuses op. 54, Chopin: Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52, Nocturnes Des-Dur op. 27/2 & E-Dur op. 62/2,Beethoven: Rondo a capriccio G-Dur op. 129 „Die Wut über den verlorenen Groschen“, Rubinstein: Valse-Caprice Es-Dur op. 118

Sonntag, 12.01.2020 18:00 Uhr Theater Münster

Jan Lisiecki

Bach: Capriccio BWV 992, Mendelssohn: Lieder ohen Worte op. 67, Rondo capriccioso op. 14 & Variation Sérieuses op. 54, Chopin: Ballade Nr. 4 op. 52, Nocturnes op. 27 & op. 62, Beethoven: Rondo a capriccio G-Dur op. 129, Rubinstein: Valse-Caprice Es-Dur op. 118

Montag, 13.01.2020 20:00 Uhr Stadthalle Braunschweig
Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Jan Lisiecki

Bach: Capriccio BWV 992, Mendelssohn: Lieder ohen Worte op. 67, Rondo capriccioso op. 14 & Variation Sérieuses op. 54, Chopin: Ballade Nr. 4 op. 52, Nocturnes op. 27 & op. 62, Beethoven: Rondo a capriccio G-Dur op. 129, Rubinstein: Valse-Caprice Es-Dur op. 118

Auch interessant

Interview Jan Lisiecki

„Man möchte schließlich auch das Leben genießen!“

Pianist Jan Lisiecki über besondere musikalische Begegnungen, seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Vorzüge von Zugreisen. weiter

Porträt Jan Lisiecki

„Talent allein reicht nicht“

Vier Klassen übersprungen, ein gefragter Pianist, ein Sprach- und Mathematik-Talent - doch vom Wunderkind-Gerede will Jan Lisiecki nichts hören weiter

Porträt Ingolf Wunder & Jan Liesiecki

Der Frühreife und der Spätzünder

Jung und begabt sind sie beide – und doch hätte der bisherige Weg der Pianisten Jan Lisiecki und Ingolf Wunder kaum unterschiedlicher sein können weiter

Rezensionen

Rezension Jan Lisiecki – Mendelssohn

Leicht überhitzt

Jan Lisiecki interpretiert Mendelssohn: Das quirlt, glitzert, schnurrt und perlt, dass es eine Freude ist – mit kleinen Einschränkungen. weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Sensibler Geist

Der junge Kanadier Jan Lisiecki hat sich den Konzert-Stücken von Robert Schumann zugewandt weiter

CD-Rezension Jan Lisiecki

Aussagekräftiger Chopin

Er wirkt wie der ganz normale, nette Teenager von nebenan, ist bei seinen Auftritten freundlich, entspannt und locker. Sobald der gerade mal 18-jährige kanadische Pianist Jan Lisiecki aber in die Tasten greift, merkt man, um was für ein Ausnahmetalent es… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *