Tonhalle-Orchester Zürich bekommt neuen Chefdirigenten

Der Estländer soll’s richten

Paavo Järvi wird ab der Spielzeit 2019/20 neuer Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich

© Kaupo Kikkas

Paavo Järvi

Paavo Järvi

Die Tonhalle-Gesellschaft Zürich hat heute bekanntgegeben, dass Paavo Järvi ab der Saison 2019/20 der neue Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich wird. Der auf fünf Jahre ausgelegte Vertrag umfasst neben den Konzerten in Zürich Tourneen und CD-Einspielungen. Paavo Järvi ist jedoch bereits vor Amtsantritt präsent: Im Januar 2018 ist der Dirigent mit seinem Estonian Festival Orchestra in der Tonhalle Maag zu Gast, zudem weilt er in der Saison 2018/19 für drei Wochen in Zürich. Damit tritt Järvi in die Fußstapfen des französischen Dirigenten Lionel Bringuier, dessen Zusammenarbeit mit der Tonhalle-Gesellschaft unter keinem guten Stern stand – und dessen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen zum Ende der Spielzeit 2017/18 vorzeitig beendet wurde.

Paavo Järvi dirigierte das Tonhalle-Orchester Zürich erstmals 2009, seinen zweiten Besuch stattete er letzten Dezember mit vier Konzerten ab und traf gleichermaßen den Nerv des Publikums und des Orchesters.

Järvi zeigt sich überwältigt

„Ich fühle mich sehr geehrt, die Rolle des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters des Tonhalle-Orchesters Zürich zu übernehmen – ein Orchester, das eine große Geschichte und eine hervorragende Spielqualität hat. Jüngst hatte ich das Privileg, mit dem Orchester zusammenzuarbeiten. Ich spürte eine sehr starke Verbindung zwischen den Musikern und dem Management – ich war überwältigt von ihrer Einsatzfreude. Nun freue ich mich darauf, diese musikalischen und persönlichen Beziehungen zu vertiefen: Mit dem Orchester, seinem Management und nicht zuletzt mit dem Publikum in Zürich. Schlagen wir gemeinsam ein neues Kapitel musikalischen Lebens auf!“, so Paavo Järvi.

Große Freude in Zürich

Auch Intendantin Ilona Schmiel freut sich auf die gemeinsame Zukunft: „Mit der Verpflichtung von Paavo Järvi, setzen wir auf der Tradition des Tonhalle-Orchesters Zürich auf und arbeiten an dessen besonderen Qualitäten kontinuierlich weiter, mit dem Ziel, das Profil inhaltlich zu schärfen und die Position dieses Spitzenorchesters im internationalen Kontext zu stärken. Ich freue mich sehr für unser Orchester und unser Publikum in Zürich und persönlich auf die Zusammenarbeit mit ihm – musikalisch wie menschlich.“

„Mit Paavo Järvi ist es der Tonhalle Gesellschaft Zürich gelungen, einen der bekanntesten Dirigenten zu engagieren. Ich bin überzeugt, dass damit das Orchester zu weiteren Höhenflügen ansetzen wird.“, sagt Martin Vollenwyder, Präsident der Tonhalle-Gesellschaft Zürich.

Termine

Sonntag, 19.01.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Martin Fröst, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Bartók: Tanzsuite Sz 77, Copland: Klarinettenkonzert, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 17 „Kleinrussische“

Samstag, 25.01.2020 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Würth Philharmoniker, Paavo Järvi

Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 „Polnische“, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Donnerstag, 30.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 31.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stefan Dohr, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Abrahamsen: Hornkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, R. Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sol Gabetta, NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How slow the Wind, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Khatia Buniatishvili, NHK Symphony Orchestra Tokyo, Paavo Järvi

Takemitsu: How Slow the Wind, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Auch interessant

Werk der Woche - Brahms: Sinfonie Nr. 2

Typisch Brahms

In einem Gefühl der „künstlerischen Befreiung“ komponierte Brahms seine zweite Sinfonie innerhalb von wenigen Monaten und behauptete sich damit als souveräner Sinfoniker weiter

Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Schicksalssinfonie

Tatatataaa

Kaum ein Werk hat eine derart breite Bekanntheit erlangt, wie Beethovens „Schicksalssinfonie“. Kein Wunder, denn sie kann mit einer Menge Besonderheiten aufwarten weiter

MEET & GREET PAAVO JÄRVI

Ein Dirigent zum Anfassen

Der estnische Stardirigent Paavo Järvi stellt sich den Fragen der concerti-Leser weiter

Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Messiaen

Orgelhaft orchestral

Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

Rezension Paavo Järvi – Brahms: Sinfonien Nr. 3 & 4

Klug austariert

Mit den Sinfonien Nr. 3 und 4 beschließt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvis Leitung den aktuellen Brahms-Zyklus. weiter

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *