Ethel Smyth: „The Wreckers (Les Naufrageurs)“ (DEA)

Nach über hundert Jahren endlich auf der Bühne

Die Originalfassung von Ethel Smyths „The Wreckers“ feiert ihre deutsche Erstaufführung.

© Adam Cuerden/Wikimedia Commons

Ihr Stück „The March of Women“ wurde zur Hymne der frühen Frauenbewegung: Ethel Smyth

Ihr Stück „The March of Women“ wurde zur Hymne der frühen Frauenbewegung: Ethel Smyth

Ethel Smyth wusste, dass sie für ihre Träume und Überzeugungen kämpfen musste – notfalls auch mithilfe eines Hungerstreiks, einem Schweigegelübde oder gezieltem Psychoterror. Zunächst gegen ihre Eltern, die ihr ein Kompositionsstudium am Leipziger Konservatorium verweigern wollten, später gegen männliche Kollegen wie Johannes Brahms, die für eine komponierende Frau gerade einmal ein herablassendes Lächeln übrig hatten. Zeit ihres Lebens musste sich Smyth (1858–1944) in einer Männerdomäne behaupten – wie viele Komponistinnen heutzutage immer noch –, was ihr dank ihres unermüdlichen Einsatzes gelungen ist.

Und auch sonst war die britische Komponistin alles andere als konventionell: Mit der Frau des Präsidenten des Leipziger Bachvereins, Elisabeth von Herzogenberg, führte sie eine homosexuelle Beziehung, sie widersetzte sich Dirigenten, die ihre Kompositionen verändern wollten, kämpfte mit den britischen Suffragetten für Frauenrechte und verbüßte dafür eine zweimonatige Haftstrafe. Im Gegensatz zu vielen anderen komponierenden Frauen ihrer Zeit reicht ihr Œuvre weit über Lieder und Klavierstücke hinaus und weist mehrere Werke für Chor und Orchester sowie insgesamt sechs Opern auf. Eine davon ist das 1906 uraufgeführte Musikdrama „The Wreckers (Les Naufrageurs)“, das durch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in französischer Urfassung zur Deutschen Erstaufführung kommt. Darin geht es um eine von ihrem Laienprediger angestachelte Gruppe von Dorfbewohnern, die Schiffe an die Küste lockt, um diese zu plündern. Dagegen stellen sich der Fischer Mark und seine Geliebte Thirza, die gleichzeitig die Frau des Predigers ist. Die Oper endet in der Verurteilung und dem tragischen Tod der beiden.

Symposium beleuchtet Leben und Wirken von Ethel Smyth

Vor der Opernaufführung widmet sich ein vierteiliges Symposium dem Leben und Schaffen Ethel Smyths. Darin soll zunächst ausgehend vom Geschlechterdiskurs um 1900 in Bezug auf Komponistinnen, die vielfältige Persönlichkeit der Komponistin, ihr künstlerisches Schaffen und sonstiges Wirken beleuchtet werden. Den Höhepunkt des Symposiums bildet die Podiumsdiskussion zum Thema „Komponistinnen auf dem Vormarsch: Umgang mit der vielfältigen historischen Persönlichkeit Ethel Smyth und ihrer Musik heute“.

Auch interessant

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Der fliegende Holländer

Bei Seegang nicht gekentert

(Berlin, 27.11.2022) Herbert Fritsch überrascht an der Komischen Oper Berlin mit Richard Wagners romantischer Oper – im überaus positiven Sinne. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Fidelio

Welch ein Dunkel hier

(Berlin, 25.11.2022) Regisseur David Hermann enttäuscht mit Beethovens einziger Oper „Fidelio“ auf ganzer Linie. Die Inszenierung ist so unpolitisch und wenig ambitioniert, dass es verblüfft. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Kommentare sind geschlossen.