Opern-Kritik Theater an der Wien – Euryanthe

Was Männer von Frauen halten

(Wien, 12.12.2018) Christof Loy inszeniert Carl Maria von Webers Ritteroper als spannendes Beziehungsdrama.

Euryanthe © Monika Rittershaus

Euryanthe

Wenn man eine so gut musizierte und gesungene „Euryanthe“ erlebt, wie jetzt im Theater an der Wien, versteht man gut, warum Richard Wagner seinen älteren Kollegen Carl Maria von Weber (1786-1826) über dessen Tod hinaus so in Ehren hielt. Den „Lohengrin“ (1850) kann man sich kaum ohne Webers „Euryanthe“ (1823) vorstellen. Vor allen die beiden Bösen im Stück, der Graf von Forest und Beaujolais mit dem schönen Opernnamen Lysiart und seine Komplizin Eglantine von Puiset, von der man als gefangener Tochter eines Empörers eh nix anderes erwartet, sind ziemlich enge geistige Verwandte des Ehepaares Telramund in Wagners „Lohengrin“.

Romantischer Klangrausch

Constantin Trinks hält mit dem RSO Wien durchweg die Spannung, liefert sowohl den romantischen Klangrausch und Webers erkennbaren Ehrgeiz, auch neue Wege zu gehen. Er macht das aber so, dass die Vergegenwärtigung auf der Bühne durchweg beglaubigt wird. Ein zweiter „Freischütz“ ist „Euryanthe“ zwar nicht, da ist sich die Nachwelt in ihren Spielplänen ziemlich einig. Zumeist wird das der Librettistin angelastet. Für diese große heroisch-romantische Oper in zwei Teilen hat Helmina de Chézy nicht nur gefühlig gereimt, was das Zeug hält. Sie ist auch ziemlich weit vom Pfad einer klar erzählten Geschichte abgekommen. Dem Theater an der Wien ist es jetzt gelungen, so sensibel und klug zu straffen, obendrein so typgerecht zu besetzen, dass ein Parodieverdacht nicht aufkommt.

Dieser Raum ist hochästhetisch – noch mehr die Kostüme

Euryanthe

Euryanthe © Monika Rittershaus

Regisseur Christof Loy, Johannes Leiacker (Bühne) und Judith Weihrauch (Kostüme) verlegen die frühromantische Oper in einen ästhetischen Ballsaal mit Oberlicht und großen Fenstern für atmosphärische Lichtwechsel. Die Flügeltür im Hintergrund führt in einen Wintergarten mit Blick ins Weite oder wohin auch immer. Dieser Raum ist hochästhetisch. Noch mehr die Kostüme. Vor allem für die Damen des Chores.

In Zeiten dominierender Secondhand-Vorlieben ist die hier ausgestellten Eleganz der Wirtschaftswunderjahre eine Augenweide. Dass die entsprechend gekleideten Herren der Ballgesellschaft auch in diesen Zeiten noch auf eine Frau, die öffentlich eines Treubruchs bezichtigt wird, losgehen würden wie die potenziellen „Ehrenmörder“ in Parallelgesellschaften heute, ist der beängstigende Unterton, den Christof Loy in seiner gradlinigen Deutung anschlägt. Für ihn sind die Obsessionen in den Beziehungsgeflechten der Kern seiner Deutung.

Loys treffliche Übersetzung einer Rittergeschichte in die Gegenwart

Euryanthe

Euryanthe © Monika Rittershaus

Adolar liebt Euryanthe und sie ihn. Aber auch Eglantine liebt Adolar. Und Lysiart begehrt Euryanthe und hasst demzufolge Adolar. Diese Konstellation wird in einem stummen Vorspiel zur Ouvertüre unmissverständlich klar. Alle sind in dem Raum verteilt, der von einer Art Tschechow-Atmosphäre durchflutet ist. Eglantine stürzt sich auf Adolar. Lysiart will Euryanthe folgen, als die vom Bett aufsteht und in ihr Zimmer geht, was Adolar fast mit Gewalt verhindern muss. Wenn dann der Vorhang wieder hochgeht, erleben wir die typische Loy-Übersetzung einer Rittergeschichte in die Gegenwart – oder zumindest in ihre Nähe.

Dabei geht es ihm vor allem um die psychologische Feinzeichnung der Charaktere und weniger um die opulenten Schauerelemente, die ja auch in dem Stück aus dem Reich der Ritter-Romantik stecken. Bei Lysiart und bei Eglantine wird aus der verletzten Eitelkeit zurückgewiesener Begehrender und obendrein brodelnden Minderwertigkeitskomplexen gegenüber ihren jeweils auch in der Öffentlichkeit erfolgreicheren Rivalen zu einem gefährlichen Gemisch.

Zum erstklassigen Gesang gibt es erstklassiges Schauspiel!

Euryanthe

Euryanthe © Monika Rittershaus

Theresa Kronthaler als Eglantine gelingt es nicht nur mit ihrem vokalen Auflodern, sondern auch darstellerisch von Anfang an mit jeder Geste und jedem Blick, ihren Weg von der Verletzten über die hysterisch Liebende und hemmungslos Intrigierende in den Wahnsinn zu beglaubigen. Zum erstklassigen Gesang gibt es erstklassiges Schauspiel! Nicht anders Andrew Foster-Williams als Lysiart. Er bewältigt selbst die Nacktszene, bei der er um die schlafende Euryanthe herumschleicht und sich die Aussichtslosigkeit seines Begehrens eingesteht, ohne jede Peinlichkeit. (Loy hatte so etwas bei Korngolds „Wunder der Heliane“ mit der Titelheldin schon mal gemacht.) Zusammen mit dem miesen Charakter des dunklen Paares wird daraus eine Intrige, bei der sowohl Euryanthe als auch Adolar draufgehen sollen. Besonders perfide ist der Plan, Euryanthes Ruf so zu schädigen, dass sie nicht nur gesellschaftlich erledigt sein, sondern von Adolar zur „Strafe“ ermordet werden soll. Da geht es Euryanthe nicht anders als später Elsa von Brabant oder Schumanns „Genoveva“ (1847).

Eine Frau entlarvt die patriarchalische Männergesellschaft

Die zu Unrecht Angeklagte, die ihre Unschuld beteuert, aber kein Gehör findet, entlarvt exemplarisch die patriarchalische Männergesellschaft. Das macht Loy unmissverständlich klar. Wenn die Herren im Abendanzug plötzlich die Contenance verlieren, und an der bis kurz davor angehimmelten Euryanthe herumgrapschen, würde man am liebsten dazwischen gehen. Wenn Euryanthe diesen Shitstorm der Verleumdung dennoch übersteht, dann hätte sie alles Recht, die ganze Bande von ihrem Hof zu verbannen. Aber auch der an sich gradlinige aber doch auch naive Adolar lässt sich auf eine öffentliche Wette um die Treue seiner Braut – mit seinem Besitz als Einsatz – ein. Lysiart ergaunert sich mit Hilfe Eglantines einen Ring als vorgeblichen Liebesbeweis Euryanthes.

Als der den öffentlich präsentiert gehen ihm alle auf den Leim. Dass auch Adolar darauf reinfällt macht Euryanthe sprachlos. Sie entkommt dessen Schwert nur, weil sie ihn im genau richtigen Moment vor einer gefährlichen Schlange im Unterholz warnt. Bei Loy steht natürlich die mit diesem Tier gemeinte Eglantine hinter ihm im Türrahmen. Bei ihm gibt es keine opulenten romantischen Zutaten zu seiner psychologischen Tiefenlotung. Er braucht sie auch nicht.

Hemmungsloses Happy End

Euryanthe

Euryanthe © Monika Rittershaus

Geradezu erstaunlich, wie hemmungslos Loy hier ein Happy End zelebriert, bei dem Euryanthes Ruf wieder blütenweiß wie ihr Brautkleid ist. Zu diesem geradezu utopischen Schluss, hat Norman Reichardt seine anfangs wie Überforderung klingenden Startschwierigkeiten längst überwunden, und Jacquelyn Wagner lässt ihre schön timbrierte elegante Stimme noch einmal aufstrahlen. Aber die Männer haben sich zwischendurch einmal so daneben benommen, dass man dies eigentlich nur verdrängen kann.

Echter Jubel im Saal

Wahrscheinlich beschleicht den König (lautstark: Stefan Cerny) und die ihm hier zur Seite gestellte Frau dieses Gefühl. Beiden verlassen nämlich den Saal – womöglich mit einem gerüttelt Maß an Selbsterkenntnis über ihre eigene Beziehung – und lassen die Gesellschaft mit ihrem falschen Jubel allein. Der Jubel im Saal, der dann folgt, ist echt und ernst gemeint. Er gilt den Protagonisten ebenso wie dem fabelhaften Arnold Schoenberg Chor, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, seinem Dirigenten Constantin Trinks und dem Regieteam.

Der ORF überträgt die Vorstellung im Programm von Ö1 am 15.12.2018 um 19.00 Uhr live.

Theater an der Wien
Weber: Euryanthe

Constantin Trinks (Leitung), Christof Loy (Regie), Johannes Leiacker (Bühne), Judith Weihrauch (Kostüme), Reinhard Traub (Licht), Stefan Cerny, Norman Reinhardt, Jacquelyn Wagner, Andrew Foster-Williams, Theresa Kronthaler, Eva Maria Neubauer, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Arnold Schoenberg Chor

Weitere Termine: 15., 17., 19., 28. & 31.12.2018

Kommentare sind geschlossen.