Residenzschloss Ludwigsburg: Händel – Acis and Galatea

Nie versiegende Quelle der Liebe

Georg Friedrich Händels konzertant aufgeführte Oper „Acis and Galatea" entfesselt Zauberkräfte im Ludwigsburger Residenzschloss.

© Sane Seven

Vom Schäfer zum Naturgott: Tenor Joshua Ellicott als Acis

Vom Schäfer zum Naturgott: Tenor Joshua Ellicott als Acis

Ist das nun eine Oper oder nicht? Hinsichtlich ihrer Formen – einleitende Sinfonia, dazu Rezitative, Arien und Chöre – ist Händels „Acis and Galatea“ zweifellos eine Oper, wenngleich sie viel kürzer als Händels Seria-Opern ist und auch nur halbszenisch aufgeführt wurde. Als „A little opera“ wurde sie von den Zeitgenossen bezeichnet, und als solche passt sie wunderbar in das zauberhafte kleine Theater im Ludwigsburger Residenzschloss. Im Zentrum der Handlung steht ein ungleiches Liebespaar: die Nymphe Galatea und der Schäfer Acis, der zuerst vom eifersüchtigen Zyklopen Polyphemus getötet und dann von seiner Geliebten als Naturgott in Form einer sprudelnden Quelle wieder ins Quasi-Leben zurückgeholt wird. Musikalisch wartet das Stück mit wunderbaren Arien auf: Etwa „O ruddier than the cherry“, wo Polyphemus die Vorzüge seiner Angebeteten besingt, oder auch das Duett der Verliebten „Happy we!“. Szenisch passiert nicht allzu viel, was eine konzertante Aufführung tolerabel erscheinen lässt – und natürlich verwendet der Dirigent Hans-Christoph Rademann nicht Mozarts Bearbeitung, sondern Händels Original.

Auch interessant

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2022

Zur Eröffnung erklingt ein Werk, das in Kiew zu Beginn des Kriegs entstand

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele verstehen sich als „Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit“ – und setzen politische Signale. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2021“: Sinfonieorchester Ludwigsburg

Nicht mehr wegzudenken

Mit seiner Beständigkeit und Offenheit spielt sich das Sinfonieorchester Ludwigsburg schon seit über sechzig Jahren in die Herzen seines Publikums. weiter

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2018

Ein Festival führt „Ins Ungewisse“

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele 2018 sprengen Genregrenzen und überführen klassisches Repertoire in die Gegenwart weiter

Kommentare sind geschlossen.