Porträt Konstantin Krimmel

Hoffentlich hat er das große Lob nicht gehört

Bariton Konstantin Krimmel lässt die Dinge gern auf sich zukommen.

© Maren Ulrich

Zählt zu den erfolgreichsten Nachwuchssängern des Landes: Bariton Konstantin Krimmel

Zählt zu den erfolgreichsten Nachwuchssängern des Landes: Bariton Konstantin Krimmel

Er spielt Klavier und Fagott, war bei den St. Georgs Chorknaben Ulm, absolvierte sein Studium in Stuttgart an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und zählt heute zu den hoffnungsvollsten Nachwuchssängern: Die Öffentlichkeit hat Konstantin Krimmels enorme Begabung schon nach den ersten Auftritten erkannt. Der große Liedbegleiter Helmut Deutsch etwa meinte über ihn: „Ich halte Konstantin Krimmel für einen der vielversprechendsten Liedsänger der jüngsten Generation.“ Und vom Gesangskollegen Cornelius Hauptmann, Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, wurde er schon als „der kommende Fischer-Dieskau“ bezeichnet. Ein großes Lob, das Krimmel hoffentlich gar nicht gehört hat, damit es ihn nicht allzu sehr belastet. Der Bariton lässt die Dinge gern auf sich zukommen, sagt er, und diese Gelassenheit ist ihm auch in Zukunft zu wünschen.

Überzeugt mit Gastaltungsfreude: Konstantin Krimmel

Krimmel liebt Oratorien und das Kunstlied und hat mit seiner kongenialen Klavierpartnerin Doriana Tchakarova gerade eine erste CD herausgebracht. Auf „Saga“ interpretieren die beiden Lieder und Balladen von Schubert und Schumann, von Adolf Jensen und vor allem von Carl Loewe. Dabei kann er nicht nur mit seinem warmen, geschmeidigen, wandlungsfähigen Bariton überzeugen, sondern überdies mit seiner musikalischen Empfindsamkeit und Gestaltungsfreude. Ganz zurecht lobte die Jury beim Bundeswettbewerb Gesang 2018 seine bruchlosen Registerwechsel und seine dynamische Flexibilität und zeichnete ihn mit dem dritten Preis aus. Konstantin Krimmel singt nicht Noten, er erzählt Geschichten. Dies tut er so überzeugend, weil sie ihm selbst Freude bereiten und mit ihrer Schauerromantik und lyrischen Phantastik fesseln. Deshalb ist es kein Wunder, dass er damit sein Publikum in Oxford wie in Barcelona, in der Kölner Philharmonie wie dem Konzerthaus Berlin zu begeistern vermag.

Album-Tipp

Saga
Konstantin Krimmel (Bariton), Doriana Tchakarova (Klavier)
Alpha

Termine

Sonntag, 15.12.2019 19:00 Uhr Markuskirche Stuttgart

Monteverdi: Marienvesper

Johanna Beier, Alessandra Marten & Sophie Weller (Sopran), Hermann Oswald, Robert Sellier & Georg Kalmbach (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Württembergischer Kammerchor, La Banda, Dieter Kurz (Leitung)

Samstag, 21.12.2019 19:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Messiah HWV 56

Kateryna Kasper (Sopran), Elli Vallinoja (Mezzosopran), David Fischer (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Orchester, Philharmonischer Chor Köln, Horst Meinardus (Leitung)

Dienstag, 28.01.2020 19:30 Uhr Orangerie Herrenhausen Hannover
Freitag, 07.02.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Konstantin Krimmel, Doriana Tchakova

Preisträgerkonzert des DTKV
Sonntag, 15.03.2020 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Carolina Ullrich, Marie Henriette Reinhold, Angelo Pollak, Konstantin Krimmel, …

Mozart: Missa brevis C-Dur KV 220, Exsultate, jubilate KV 165 & Missa C-Dur KV 337

Donnerstag, 09.04.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

J. S. Bach: Matthäus-Passion

Anna Prohaska (Sopran), Benno Schachtner (Altus), Patrick Grahl (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Sebastian Kohlhepp (Evangelist), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Sonntag, 28.06.2020 19:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Haydn: Die Jahreszeiten

Mara Mastalir (Sopran), Daniel Johannsen (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Harvestehuder Kammerchor, Hamburger Bachchor St. Petri, Elbipolis Barockorchester Hamburg, Thomas Dahl (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.