OPUS KLASSIK: Diana Damrau

Schlaraffenland für Sopranisten

Von Günzburg in die Welt: Seit über 20 Jahren führt die Sopranistin Diana Damrau eine Bilderbuchkarriere. Jetzt wird sie als „Sängerin des Jahres“ mit dem OPUS KLASSIK ausgezeichnet.

Diana Damrau © Jürgen Frank

Diana Damrau

Wird über Diana Damrau gesprochen, fallen häufig Superlative. Sieht man sich ihre Erfolge an, weiß man auch, warum: Sie sang nicht nur schon zahlreiche Titelrollen in Opern von Mozart, Verdi oder Massenet. Die Sopranistin wirkte mehrmals bei der Saison-Eröffnung der Mailänder Scala mit und war die erste Sängerin in der Geschichte der New Yorker MET, die – freilich in verschiedenen Vorstellungen – sowohl die Rolle der Pamina als auch jene der Königin der Nacht in Mozarts „Zauberflöte“ gesungen hat.

Doch allen Lorbeeren seitens der Kritik und des Publikums zum Trotz ist Damrau erfrischend natürlich und bodenständig geblieben. Aufgewachsen im schwäbischen Günzburg wurde die Sängerin von Carmen Hanganu in Würzburg und Hanna Ludwig in Salzburg ausgebildet. 1995 feierte sie ihr Bühnendebüt am Mainfranken Theater Würzburg, Festengagements am Nationaltheater Mannheim und der Oper Frankfurt folgten. Seit 2002 singt Diana Damrau als freischaffende Sängerin an den großen Häusern der Welt, darunter vor allem in München, Mailand, Paris, London und New York.

Eintauchen in Meyerbeers Welt

Diana Damrau

Diana Damrau © Jürgen Frank

Mit dem Album „Meyerbeer: Grand Opera“ erfüllte sich Diana Damrau einen großen Wunsch. Bereits während ihres Studiums habe sie zum ersten Mal Werke von Giacomo Meyerbeer gesungen und sei sofort begeistert gewesen. „Mein Verhältnis zu diesem Komponisten ist über all die Jahre mit mir gewachsen“, erzählte sie dazu im concerti-Interview. Am meisten sei sie von Meyerbeers Koloraturstücken fasziniert: „Die sind fast wie Belcanto, bei dem man als Sänger eine große Verantwortung hat.“

Für die Aufnahmen des im letzten Jahr erschienenen Albums stand sie gemeinsam mit Chor und Orchester der L’Opéra National de Lyon und dem französischen Dirigenten Emmanuel Villaume im Studio. „Ich tauchte ganz und gar in Meyerbeers Welt ein“, so die Sängerin, „war geradezu erregt von den vielfältigen Möglichkeiten des Stimmeinsatzes, den Orchesterfarben, seinem Theaterinstinkt, von seiner Art, Emotionen zum Ausdruck zu bringen und natürlich von seinen herrlichen Melodien.“

Diana Damrau: Auszeichnung als „Sängerin des Jahres“

Insgesamt elf Arien singt Diana Damrau auf dem Album, zwei davon sind Erstaufnahmen. Mit der Werkauswahl unterstreicht die Sopranistin die Vielschichtigkeit des Komponisten Giacomo Meyerbeer, der als deutscher Jude bei Antonio Salieri lernte und als Meister der französischen Grand Opéra gilt. „Man meint bei Meyerbeer, eigentlich drei Komponisten zu hören“, sagt sie im Interview. „Für einen Sopran ist seine Musik ein Schlaraffenland“. Auf Deutsch, Französisch und Italienisch singt Damrau mit großer Leidenschaft und lässt den Hörer ihre Vorliebe für den Komponisten spüren. Die Leichtigkeit in ihrem Timbre lässt schnell vergessen, wie komplex und doch brillant Meyerbeer für die Stimme komponiert hat. Für ihre Leistung wird Diana Damrau am 14. Oktober in der Kategorie „Sängerin des Jahres“ mit dem OPUS KLASSIK ausgezeichnet.

Diana Damrau bei den Aufnahmen zu ihrem Album „Meyerbeer: Grand Opera“:

Preisträger-Album Anzeige

Meyerbeer: Grand Opera
Diana Damrau (Sopran)
Orchestre de l’Opéra National de Lyon
Emmanuel Villaume (Leitung)
Erato

Termine

Donnerstag, 24.01.2019 20:00 Uhr Residenz München
Freitag, 25.01.2019 20:00 Uhr Residenz München
Dienstag, 14.05.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Diana Damrau, Xavier de Maistre

Werke von Mendelssohn & Rachmaninow
Montag, 27.05.2019 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Thomas: Hamlet (konzertant)

Florian Sempey (Hamlet), Nicolas Testé (Claudius), Philippe Talbot (Laërte), N. N. (Der Geist des verstorbenen Königs), Andrew Dickinson (Marcellus), Thomas Lehman (Horatio), Byung Gil Kim (Polonius), Philipp Jekal (Erster Grabräuber), Ya-Chung Huang (Zweiter Grabräuber), Ève-Maud Hubeaux (Gertrude), Diana Damrau (Ophélie), Chor der Deutschen Oper Berlin, OrchesterOrchester der Deutschen Oper Berlin, Yves Abel (Leitung)

Montag, 24.06.2019 19:30 Uhr Deutsche Oper Berlin

Thomas: Hamlet (konzertant)

Florian Sempey (Hamlet), Nicolas Testé (Claudius), Philippe Talbot (Laërte), N. N. (Der Geist des verstorbenen Königs), Andrew Dickinson (Marcellus), Thomas Lehman (Horatio), Byung Gil Kim (Polonius), Philipp Jekal (Erster Grabräuber), Ya-Chung Huang (Zweiter Grabräuber), Ève-Maud Hubeaux (Gertrude), Diana Damrau (Ophélie), Chor der Deutschen Oper Berlin, OrchesterOrchester der Deutschen Oper Berlin, Yves Abel (Leitung)

Auch interessant

Radio- & TV-Tipp 13.7. Klassik am Odeonsplatz auf BR Klassik

Französische Oper in München

Bei „Klassik am Odeonsplatz“ präsentieren Diana Damrau und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Werke von Bernstein, Massenet, Satie, Gounod und Dvořák weiter

Verlosung

Gewinnen Sie Karten für Diana Damrau

concerti verlost Karten für das Konzert mit Diana Damrau bei Klassik am Odeonsplatz in München am 13. Juli 2018 weiter

Interview Diana Damrau

„Aber dann kommen diese Stratosphären-Töne!“

Mit ihrem Meyerbeer-Projekt erfüllt sich Diana Damrau einen lang gehegten Wunsch – und erklärt, warum der schwäbische Dialekt fürs Französische hilfreich ist weiter

Rezensionen

CD-Rezension Diana Damrau – Meyerbeer Grand Opera

Voller Fülle

Diana Damrau bricht eine Lanze für Giacomo Meyerbeer und hat ein Album aufgenommen, das den ganzen Komponisten abbildet weiter

CD-Rezension Diana Damrau

Lehrstunde des Gesangs

Dynamischer Kunstgesang: Diana Damrau brilliert in italienischen Opern des 19. Jahrhunderts weiter

CD-Rezension Diana Damrau

Gewinner und Verlierer

Diana Damrau singt Donizettis Lucia di Lammermoor wahrhaft belcantistisch – und verharrt dennoch im Mittelmaß weiter

Kommentare sind geschlossen.