MEET & GREET PAAVO JÄRVI

Ein Dirigent zum Anfassen

Der estnische Stardirigent Paavo Järvi stellt sich den Fragen der concerti-Leser

© Kaupo Kikkas

Paavo Järvi

Paavo Järvi

Normalerweise sieht ihn das Publikum vor allem von hinten – man beobachtet, wie er mit dem Orchester kommuniziert, hier einen Ausbruch der Geigen heraufzubeschwören scheint, dort die Bläser in betörender Leichtigkeit aufspielen lässt, den Stab immer am musikalischen Puls der Zeit: Der Este Paavo Järvi, Teil einer international gepriesenen Dirigenten-Familie und Chefdirigent der Kammerphilharmonie Bremen, kennt die Gesten, die nötig sind, um Orchester und Musik in Einklang zu bringen. „Richtiges Dirigieren beginnt erst mit größerer Erfahrung, nachdem man die Gelegenheit hatte, in das Repertoire hineinzuwachsen, mit ihm zu wachsen. Auch persönlich, menschlich.“, sagte er schon im concerti-Interview.

Am 22. Februar 2013 gastiert Järvi mit seinem Orchester in der Laeiszhalle, auf dem Programm stehen Werke, die in der Musikrezeption ihrer Zeit einzigartig sind: Guillaume de Machauts Motetten, die die Kirchenmusik des ausgehenden Mittelalters revolutionierten; Felix Mendelssohn Bartholdys „Reformationssinfonie“, die den Luther-Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ ins romantische Gefüge integriert; das „Monumentum pro Gesualdo di Venosa“ von Igor Strawinsky, das sich nicht nur klanglich an die Madrigale der Spätrenaissance annähert; und schließlich Erkki-Sven Tüürs „Questions …“, das sich auf Aussagen des Quantenphysikers David Bohm bezieht.

Für 20 ausgewählte concerti-Leser, die das Konzert besuchen, gibt es Paavo Järvi nicht nur „von hinten“ auf dem Podium zu sehen, sondern regelrecht „zum Anfassen“: Im Anschluss an das Konzert stellt sich der Dirigent im Rahmen eines exklusiven Meet & Greet Ihren Fragen. Als Moderator steht ihm dabei concerti-Redakteur Peter Krause zur Seite.

Melden Sie sich jetzt unter der Telefonnummer 040 / 357 666 66 mit dem Stichwort „concerti Meet & Greet“ an. Anmeldeschluss ist der 21. Februar 2013.

CD-Tipp

Termine

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Ksenija Sidorova, Die Deutsche Kammerphilharmonie, Paavo Järvi

Mendelssohn: Ouvertüre „Die Hebriden” h-Moll op. 26 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische”, Piazzolla: Las Cuatro Estaciones Porteñas

Freitag, 27.11.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Roussel: Sinfonietta für Streichorchester op. 52, Ibert: Divertissement

Freitag, 27.11.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Roussel: Sinfonietta für Streichorchester op. 52, Ibert: Divertissement

Samstag, 28.11.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Roussel: Sinfonietta für Streichorchester op. 52, Ibert: Divertissement

Samstag, 28.11.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester, Paavo Järvi

Poulenc: Sinfonietta, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Roussel: Sinfonietta für Streichorchester op. 52, Ibert: Divertissement

Donnerstag, 04.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Igor Levit, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Prokofjew: Sinfonie Nr. 6 es-Moll op. 111

Freitag, 05.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Igor Levit, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Prokofjew: Sinfonie Nr. 6 es-Moll op. 111

Samstag, 06.03.2021 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Igor Levit, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73, Prokofjew: Sinfonie Nr. 6 es-Moll op. 111

Dienstag, 23.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Fazıl Say, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36, Pärt: Silouan’s Song „My Soul Yearns after the Lord“

Mittwoch, 24.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Kian Soltani, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64, Pärt: Fratres

Auch interessant

Werk der Woche - Brahms: Sinfonie Nr. 2

Typisch Brahms

In einem Gefühl der „künstlerischen Befreiung“ komponierte Brahms seine zweite Sinfonie innerhalb von wenigen Monaten und behauptete sich damit als souveräner Sinfoniker weiter

Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Schicksalssinfonie

Tatatataaa

Kaum ein Werk hat eine derart breite Bekanntheit erlangt, wie Beethovens „Schicksalssinfonie“. Kein Wunder, denn sie kann mit einer Menge Besonderheiten aufwarten weiter

Tonhalle-Orchester Zürich bekommt neuen Chefdirigenten

Der Estländer soll’s richten

Paavo Järvi wird ab der Spielzeit 2019/20 neuer Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Tonhalle-Orchesters Zürich weiter

Rezensionen

Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

Mit Weitherzigkeit

Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

Rezension Paavo Järvi – Mahler: Sinfonie Nr. 6

Schwärzeste aller Mahlersinfonien

Das NHK Symphony Orchestra unter der Leitung von Paavo Järvi spielt Mahlers Sechste auf einem technisch extrem hohen Level. weiter

Rezension Paavo Järvi – Messiaen

Orgelhaft orchestral

Paavo Järvi hat vier Werke von Messiaen zusammengestellt, die das Tonhalle-Orchester Zürich hellwach und mit rhythmischer Präzision spielen. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *