Ausflug ins Mittelalter

CD-Rezension amarcord

Ausflug ins Mittelalter

Das Ensemble amarcord glänzt mit makelloser Into­nation und Tongebung sowie ideal ausgeglichenem Klang

Umrahmt von zwei Sequenzen des 13. Jahrhunderts führt uns diese sehr schön zusammengestellte CD in die Welt der Thomaner um 1600, als Sethus Calvisius dort als Kantor tätig war. Von ihm stammen die Hymnen der Aufnahme, die wie ein Gerüst um die polyphonen Kompositionen eines Johann Walther, Thomas Stoltzer oder Giovanni Battista Stefanini gelegt sind. Homophone Sätze, die die Thomasschüler alltäglich bei ihren Andachten sangen, und die „allein den Gottesdienst befördern und die Musica in Diensten bringen“ sollen, wie Calvisius anmerkt. Das Ensemble amarcord glänzt in den in sich ruhenden Hymnen ebenso wie bei den kunstvoll ineinander verwobenen Stimmen der Lasso-Motette Confitemini domino: Mit makelloser Intonation und Tongebung und ideal ausgeglichenem Klang. Und auch die Welt der mittelalterlichen Sequenzen präsentieren die ehemaligen Thomaner überzeugend.

Armarium – Aus dem Notenschrank der Thomaner. Werke von di Lasso, Schein, Schütz, Stoltzer, Calvisius u. a.
amarcord
Raumklang

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Amarcord

Groovige Weihnachten

Weihnachtslieder aus der ganzen Welt vertont das Gesangensemble amarcord mit Schwung und Witz weiter

CD-Rezension Ensemble amarcord

Prächtiger Raumklang

Lebendig: Das Ensemble amarcord beweist wieder einmal, dass sie Alte Musik neu erwecken können weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *