Präzisionsfeuerwerk 2.0

Rezension amarcord & HK Gruber – Kurt Weill

Präzisionsfeuerwerk 2.0

Das Leipziger Herrenquintett amarcord ist in den besten Jahren, sodass man schon nach dem „Mahagonny-Songspiel“ weiche Knie hat.

Die Einspielung der „Dreigroschenoper“ des Ensemble Modern mit Nina Hagen wurde als von ordinärer Brillanz getragenes Präzisionsfeuerwerk zu einem Höhepunkt der Weill-Interpretation. Auf gleicher Höhe bewegt sich diese Neuerscheinung. Ute Gfrerer singt in „Chansons des Quais“, einer von der Kurt Weill Foundation initiierten Fassung der Oper „Marie Galante“, faszinierend über den Klängen von Banjo, Solovioline und kleiner Combo. Dazu befeuert HK Gruber jede Nummer mit Schmelz und bockbeinigem Drive, dass man schon nach dem „Mahagonny-Songspiel“ mit Winnie Böwe weiche Knie hat. Aber es gibt noch weitere Schuldige dafür: Das Leipziger Herrenquintett amarcord ist in den besten Jahren und hat – nach den Flegeljahren – in seinen Höhenregionen vokaler Exklusivität erfolgreich allen Lastern Mahagonnys widerstanden. Bis zu diesem famosen Album. So wird man spätestens in „Le train du ciel“ Ohrenzeuge von amarcords willigem Absturz in den künstlerisch vollauf legitimen Sumpf.

© Martin Jehnichen

Ensemble Amarcord

Ensemble Amarcord

Kurt Weill
Mahagonny (Ein Songspiel 1927)
Chansons des Quais (Songs of the Waterfront 1934/2017)
Kleine Dreigroschenmusik (1928)

Ute Gfrerer & Winnie Böwe (Sopran), amarcord, Ensemble Modern, HK Gruber (Leitung)
Ensemble Modern

Weitere Rezensionen

Rezension Ensemble Modern – Beschenkt

Kongeniale Vielfalt

40 klingende Glückwünsche zum 40-jährigen Jubiläum versammelt das Ensemble Modern auf seinem neuen Doppelalbum. Eine wahre Fundgrube voller funkelnder Schätze. weiter

Rezension Ensemble Modern – Dusapin: Passion

Großartiges Werk

Neue Musik mit Suchtfaktor: „Er“ und „Sie“, ein zeitloses Paar, ringen mit sich und ihren großen Gefühlen, Krisen, unüberwindbaren Barrieren. weiter

CD-Rezension amarcord

Ausflug ins Mittelalter

Das Ensemble amarcord glänzt mit makelloser Into­nation und Tongebung sowie ideal ausgeglichenem Klang weiter

Termine

Freitag, 01.10.2021 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Ernst von Siemens Musikpreis

Ensemble Modern, David Niemann (Leitung)

Freitag, 01.10.2021 20:30 Uhr Prinzregententheater München

Ernst von Siemens Musikpreis

Ensemble Modern, David Niemann (Leitung)

Samstag, 02.10.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ensemble Modern, David Niemann

Preisträgerkonzert
Dienstag, 26.10.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Motschmann: AION für Ensemble und Künstliche Intelligenz (UA)

Ensemble Modern, Peter Tilling (Leitung)

Donnerstag, 04.11.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Freitag, 26.11.2021 19:00 Uhr Frankfurt LAB Frankfurt (Main)

Stresstest (UA)

Alina Huppertz (Sopran), Frederike Schulten (Mezzosopran), Harald Hieronymus Hein (Bassbariton), Ensemble Modern, Damian Ibn Salem & Marc Leroy-Calatayud (Leitung), Philipp Lossau, Anika Rutkofsky & Gabrielė Bakšytė (Regie)

Samstag, 27.11.2021 17:00 Uhr Kreuzkirche Chemnitz
Freitag, 03.12.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ensemble Modern, Lucie Leguay

Werke von Borowski (UA), Korsun, Djordjević, Staud (UA) & Yoon (DEA)

Donnerstag, 09.12.2021 20:00 Uhr Haus der DEA Frankfurt (Main)

Ensemble Modern

Cannon: Pedal Studies Nr. 1–3, Panagiotidis: A Tear for Adana

Samstag, 11.12.2021 16:00 Uhr Schloss Ulrichshusen

amarcord

Festspiele Meckenburg-Vorpommern

Auch interessant

Opern-Kritik: Ruhrtriennale – Bählamms Fest

Die Macht der Bilder

(Bochum, 15.8.2021) „Bählamms Fest“ von Olga Neuwirth und Elfriede Jelinek beeindruckt in der Bochumer Jahrhunderthalle musikalisch und mit surrealen Traumbildern. weiter

Biennale für Neue Musik 2021

Die „konkrete Utopie“ im Hörerlebnis aufspüren

Die Metropolregion Rhein-Neckar steht vor der Premiere ihrer Biennale für Neue Musik. weiter

Porträt Ensemble Modern

Seit vierzig Jahren modern

Das Ensemble Modern feiert in diesem Jahr sein Jubiläum – und blickt gleichermaßen entspannt wie gespannt in die Zukunft. weiter

Kommentare sind geschlossen.