Präzisionsfeuerwerk 2.0

Rezension amarcord & HK Gruber – Kurt Weill

Präzisionsfeuerwerk 2.0

Das Leipziger Herrenquintett amarcord ist in den besten Jahren, sodass man schon nach dem „Mahagonny-Songspiel“ weiche Knie hat.

Die Einspielung der „Dreigroschenoper“ des Ensemble Modern mit Nina Hagen wurde als von ordinärer Brillanz getragenes Präzisionsfeuerwerk zu einem Höhepunkt der Weill-Interpretation. Auf gleicher Höhe bewegt sich diese Neuerscheinung. Ute Gfrerer singt in „Chansons des Quais“, einer von der Kurt Weill Foundation initiierten Fassung der Oper „Marie Galante“, faszinierend über den Klängen von Banjo, Solovioline und kleiner Combo. Dazu befeuert HK Gruber jede Nummer mit Schmelz und bockbeinigem Drive, dass man schon nach dem „Mahagonny-Songspiel“ mit Winnie Böwe weiche Knie hat. Aber es gibt noch weitere Schuldige dafür: Das Leipziger Herrenquintett amarcord ist in den besten Jahren und hat – nach den Flegeljahren – in seinen Höhenregionen vokaler Exklusivität erfolgreich allen Lastern Mahagonnys widerstanden. Bis zu diesem famosen Album. So wird man spätestens in „Le train du ciel“ Ohrenzeuge von amarcords willigem Absturz in den künstlerisch vollauf legitimen Sumpf.

© Martin Jehnichen

Ensemble Amarcord

Ensemble Amarcord

Kurt Weill
Mahagonny (Ein Songspiel 1927)
Chansons des Quais (Songs of the Waterfront 1934/2017)
Kleine Dreigroschenmusik (1928)

Ute Gfrerer & Winnie Böwe (Sopran), amarcord, Ensemble Modern, HK Gruber (Leitung)
Ensemble Modern

Weitere Rezensionen

Rezension Amarcord – Meisterklasse (Carl Reinecke und seine Schüler)

Kleines Denkmal

Das Leipziger Ensemble Amarcord singt mit Wärme und Akkuratesse Werke von Carl Reinecke und komplettiert mit internationaler Vokalmusik. weiter

Rezension Ensemble Modern – Beschenkt

Kongeniale Vielfalt

40 klingende Glückwünsche zum 40-jährigen Jubiläum versammelt das Ensemble Modern auf seinem neuen Doppelalbum. Eine wahre Fundgrube voller funkelnder Schätze. weiter

Rezension Ensemble Modern – Dusapin: Passion

Großartiges Werk

Neue Musik mit Suchtfaktor: „Er“ und „Sie“, ein zeitloses Paar, ringen mit sich und ihren großen Gefühlen, Krisen, unüberwindbaren Barrieren. weiter

Termine

Sonntag, 02.10.2022 20:00 Uhr Goethe Universität Frankfurt (Main)

Ensemble Modern

Kretzschmar: Kompassballade (UA), Byrd: The Bells, Stockhausen: Tierkreis, Laktina/Mahmoud/Salloum: Semaii Muhayyer, Hamra: Jasmin. So riecht Damaskus

Sonntag, 09.10.2022 17:00 Uhr Kulturpalast Dresden
Montag, 10.10.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Ensemble Modern, Vimbayi Kaziboni

Werke von Kendall, Cox, Kidane, Sigleton u. a.

Sonntag, 16.10.2022 11:00 Uhr Donauhallen Donaueschingen

Ensemble Modern, Vimbayi Kaziboni

Donaueschinger Musiktage
Samstag, 22.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Montag, 24.10.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Keren Motseri, Ensemble Modern, Enno Poppe

Rihm: Abschiedsstücke & Concerto „Séraphin“

Freitag, 04.11.2022 20:00 Uhr Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Goebbels: Schwarz auf Weiss

Ensemble Modern, Goebbels Konzept (Regie), Franck Ollu (Leitung)

Samstag, 05.11.2022 20:00 Uhr Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Goebbels: Schwarz auf Weiss

Ensemble Modern, Goebbels Konzept (Regie), Franck Ollu (Leitung)

Sonntag, 06.11.2022 15:30 Uhr Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Goebbels: Schwarz auf Weiss

Ensemble Modern, Goebbels Konzept (Regie), Franck Ollu (Leitung)

Sonntag, 06.11.2022 20:00 Uhr Bockenheimer Depot Frankfurt (Main)

Goebbels: Schwarz auf Weiss

Ensemble Modern, Goebbels Konzept (Regie), Franck Ollu (Leitung)

Auch interessant

Ensemble Amarcord feiert 30-jähriges Jubiläum

Wie fünf ehemalige Thomaner die internationale Vokalszene aufmischen

Das Ensemble Amarcord hat zum dreißigjährigen Jubiläum die Crème de la Crème des A-cappella-Gesangs eingeladen. weiter

Opern-Kritik: Ruhrtriennale – Bählamms Fest

Die Macht der Bilder

(Bochum, 15.8.2021) „Bählamms Fest“ von Olga Neuwirth und Elfriede Jelinek beeindruckt in der Bochumer Jahrhunderthalle musikalisch und mit surrealen Traumbildern. weiter

Biennale für Neue Musik 2021

Die „konkrete Utopie“ im Hörerlebnis aufspüren

Die Metropolregion Rhein-Neckar steht vor der Premiere ihrer Biennale für Neue Musik. weiter

Kommentare sind geschlossen.