Kurt Weill

Kurt Weill

Kurt Weill (* 2. März 1900 in Dessau; † 3. April 1950 in New York City) ist heute vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht und die gemeinsam entstandenen Werke „Die Dreigroschenoper“ oder „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ bekannt. Die Zusammenarbeit des Busoni-Schülers mit dem Schriftsteller begann 1927, als Weill die Mahagonny-Gesänge aus Brechts Gedichtband „Hauspostille“ vertonte. Nachdem die Premiere in Baden-Baden ein so großer Erfolg war, beschlossen die beiden, das Singspiel in eine Oper umzuarbeiten. Für das nächste gemeinsame Projekt, „Die Dreigroschenoper“, verarbeitete Kurt Weill Einflüsse zeitgenössischer Tanzmusik und Jazz-Elemente.
1933 musste Kurt Weill wegen seiner jüdischen Abstammung zunächst nach Frankreich fliehen und emigrierte 1935 in die USA. Dort zählte er in den 1940er Jahren zu den erfolgreichsten Komponisten am New Yorker Broadway. Zu den wichtigsten Werken in dieser Zeit gehören die Oper „Street Style“ und die musikalische Tragödie „Lost in the Stars“. Viele seiner Werke basieren auf aktuellen politischen Ereignissen und weisen Tendenzen aus Kultur und Gesellschaft auf, so auch das ebenfalls in New York entstandene Oratorium „Eternal Road“, das die Geschichte von Juden erzählt, die sich vor einem Pogrom in eine Synagoge retten.
Kurt Weill definierte den Opernbegriff neu, indem er nicht mehr Arien, sondern „Songs“ verwendete und durch ein musikalisches Konzept der Einfachheit Assoziationen mit der konventionellen Oper vermied.
Sonntag, 26.09.2021 11:00 Uhr Die Glocke Bremen

Emmanuel Tjeknavorian, Bremer Philharmoniker, Marko Letonja

Weill: Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op.47, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Montag, 27.09.2021 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Emmanuel Tjeknavorian, Bremer Philharmoniker, Marko Letonja

Weill: Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op.47, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Dienstag, 28.09.2021 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Emmanuel Tjeknavorian, Bremer Philharmoniker, Marko Letonja

Weill: Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op.47, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Samstag, 02.10.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Premiere)

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 06.10.2021 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Radiomusiken – Stimmen vor dem Mikrofon

Romana Amerling (Sopran), Stephan Rügamer (Tenor), Dominik Köninger & Paul Armin Edelmann (Bariton), Bochumer Symphoniker, Ernst Theis (Leitung), Bjørn Woll (Moderation)

Samstag, 09.10.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 14.10.2021 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 14.10.2021 20:01 Uhr Gewandhaus Leipzig

Spuren in die Vergangenheit

Lenka Möbius (Sopran), Vadim Tchijik (Violine), Elena Gaponenko (Violoncello & Klavier), Alexander Zolotarev (Klavier)

Sonntag, 17.10.2021 18:00 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 21.10.2021 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Nadine Weissmann (Begbick), Ivan Turšić (Fatty), Jens Larsen (Dreieinigkeitsmoses), Nadja Mchantaf (Jenny), Allan Clayton (Jim Mahoney), Tom Erik Lie (Bill), Tijl Faveyts (Joe), Adrian Kramer (Toby Higgins), Chorsolisten & Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Opern-Kritik: Berliner Ensemble – Die Dreigroschenoper

Licht überm Schiffbauerdamm

(Berlin, 13.8.2021) Barrie Kosky stellt sich am Berliner Ensemble einer besonderen Herausforderung und inszeniert die Dreigroschenoper neu. weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Spurensuche: Jüdische Musikstätten in Deutschland

Durch Raum und Zeit

Viele Orte in Deutschland liefern besondere Einblicke in die jüdische Kultur- und Musikgeschichte. Eine Rundreise durch die Bundesrepublik. weiter

TV-Tipp 2.4.: MDR Dokumentation über Kurt Weill

Unvergessen

Mit der „Dreigroschenoper“ begann die Karriere Kurt Weills in Deutschland, die er nach seiner Flucht in die USA am Broadway fortsetzen konnte. Filmemacherin Anna Schmidt erinnert an den Komponisten. weiter

Kurt Weill Fest 2020

Jazz, Operette oder Avantgarde? – Kurt Weill erfand sich immer wieder neu

„Was sind Grenzen?“, fragt das Kurt Weill Fest dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung mit Konzerten und Opernaufführungen. weiter

Deutsche Erstaufführung von Kurt Weills „Love Life“

In „Love Life“ wird die Unsterblichkeit zum Fluch

Kurt Weills Broadway-Erfolg von 1948 feiert seine deutsche Erstaufführung in Freiburg weiter

Rezension amarcord & HK Gruber – Kurt Weill

Präzisionsfeuerwerk 2.0

Das Leipziger Herrenquintett amarcord ist in den besten Jahren, sodass man schon nach dem „Mahagonny-Songspiel“ weiche Knie hat. weiter

CD-Rezension Alliage Quintett – Lost in Temptation

Zahme Saxofon-Zaubereien

Ihre delikatesten Vorzüge entfaltet das Alliage Quintett dort, wo die Arrangements andere Klangkosmen aufreißen als die ursprüngliche Instrumentation weiter