Das Gelbe vom Ei

CD-Rezension Amaryllis Quartett – Yellow

Das Gelbe vom Ei

Die frisch-forsche Verbindung von Wiener Schule und Zweiter Wiener Schule ist dem Amaryllis Quartett wieder hervorragend geglückt

Das fünfte und zugleich letzte Album aus der Farbenreihe des Amaryllis Quartetts: Erneut ist den Musikern eine intelligente Synthese gelungen, diesmal zwischen Wiener Klassik und Zweiter Wiener Schule. Schönbergs zweites Streichquartett gilt als Schlüsselwerk der atonalen Musik. Angesichts des raumfüllenden und erschütternden Soprans von Katharina Persicke glaubt man tatsächlich den biografischen Hintergrund des Komponisten herauszuhören. Streicher und Sängerin harmonieren vorzüglich und verschmelzen zu einem wogenden Klangteppich, dessen Fasern mitunter bis an die Grenzen gedehnt werden. Der Übergang zu Mozarts „Dissonanzen-Quartett“, das bei seinen Zeitgenossen ebenfalls auf Unverständnis stieß, ist herrlich fließend. Die frisch-forsche Verbindung glückt und das Amaryllis Quartett verpasst beiden Werken eine einheitliche und schlüssige Gestalt. Vorangestellt ist eine überaus lebendige Interpretation des „Jagd-Quartetts“.

Yellow –
Mozart: Streichquartette Nr. 17 KV 458 „Die Jagd“ & Nr. 19 KV 465 „Dissonanzen“, Schönberg: Streichquartett
Nr. 2 op. 10

Amaryllis Quartett, Katharina Persicke (Sopran)
Genuin (2 CDs)

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Amaryllis Quartett

Erdenschwer

Das Amaryllis Quartett lässt Debussy und Ravel auf Lin Yang treffen – zuweilen kommt leider die Leichtigkeit abhanden weiter

CD-Rezension Wolfgang-Andreas Schultz

Wie ein Naturlaut

Man lauscht gebannt, was Wolfgang-Andreas Schultz da an durch die Philosophie des Zen-Buddhismus entzündeter Neuer Musik ersonnen hat. Ja, man wir förmlich hineingesogen in die atmosphärisch dicht gewobene, konzis komponierte Klangwelt seiner Japanischen Landschaften. Im Changieren zwischen einer transzendent-meditativen, überpersönlichen… weiter

CD-Rezension Amaryllis Quartett

Kontrastreiche Klassiker

Eine spannende Gegenüberstellung gelingt dem Amaryllis Quartett mit Haydn und Webern weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *