Erdenschwer

CD-Rezension Amaryllis Quartett

Erdenschwer

Das Amaryllis Quartett lässt Debussy und Ravel auf Lin Yang treffen – zuweilen kommt leider die Leichtigkeit abhanden

Sie betiteln ihre CDs nach Farben und lieben die Spannung zwischen Repertoireklassikern und Zeitgenössischem. „Blue“, nach der Lieblingsfarbe der impressionistischen Maler, heißt der jüngste Streich des Amaryllis Quartett: Die Streichquartette der Impressionismus-Zeitgenossen Debussy und Ravel umrahmen eine Ersteinspielung der jungen chinesischen Komponistin Lin Yang. Ließen sich einst Debussy und Ravel von Gamelan- und spanischen Gitarren-Klängen inspirieren, evoziert Lin Yang in ihrem Streichquartett Klangeffekte von Saiteninstrumenten aus der chinesischen Musiktradition. Interpretiert wird diese Mischung mit Präsenz, Feingefühl für Klang, Textur und Gestus, mit Mut zu charakteristischen Farben und fragilen Geweben. Auch glüht, flirrt und schillert es. Dennoch gerät gerade bei Debussy  und Ravel manches zu dramatisch und erdenschwer. Mehr Ungezwungenheit, Schweben, Luftiges hätte man sich da gewünscht.

Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10, Yang: Streichquartett Nr. 1
„In diesem Augenblick“, Ravel: Streichquartett
F-Dur

Amaryllis Quartett
Genuin

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Amaryllis Quartett – Yellow

Das Gelbe vom Ei

Die frisch-forsche Verbindung von Wiener Schule und Zweiter Wiener Schule ist dem Amaryllis Quartett wieder hervorragend geglückt weiter

CD-Rezension Wolfgang-Andreas Schultz

Wie ein Naturlaut

Man lauscht gebannt, was Wolfgang-Andreas Schultz da an durch die Philosophie des Zen-Buddhismus entzündeter Neuer Musik ersonnen hat. Ja, man wir förmlich hineingesogen in die atmosphärisch dicht gewobene, konzis komponierte Klangwelt seiner Japanischen Landschaften. Im Changieren zwischen einer transzendent-meditativen, überpersönlichen… weiter

CD-Rezension Amaryllis Quartett

Kontrastreiche Klassiker

Eine spannende Gegenüberstellung gelingt dem Amaryllis Quartett mit Haydn und Webern weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *