Startseite » Rezensionen » Mit Bravour und Tiefgang

CD-Rezension Ana de la Vega – Mozart & Mysliveček

Mit Bravour und Tiefgang

Die Flötistin Ana de la Vega besitzt eine ausgesprochene Vorliebe für Mozart – er war es auch, durch den sie die Liebe zu ihrem Instrument entdeckte

vonChristina Schnauß,

Die Flötistin Ana de la Vega besitzt eine ausgesprochene Vorliebe für Mozart – er war es auch, durch den sie die Liebe zu ihrem Instrument entdeckte. Seine Flötenkonzerte Nr. 1 und 2, die laut ihrem Auftraggeber, dem Arzt Ferdinand Dejean, „klein, leicht und kurz“ sein sollten, trägt Ana de la Vega auf filigrane Weise vor. Beispielsweise besitzt das G-Dur-Konzert im ersten Satz große Intervallsprünge, in denen die Solistin einen versierten Umgang mit dem Instrument beweist. Der zweite Komponist der Einspielung ist ihr ebenfalls ein besonderes Anliegen: In der Bibliothek der Janáček Philharmonie Ostrava fand sie eine Abschrift von Myslivečeks Flötenkonzert. Stilistisch finden sich Ähnlichkeiten zwischen ihm und Mozart. Das Konzert des Böhmen stellt mit seinen schnellen Läufen und beeindruckenden Sprüngen einiges an Herausforderung an den Solisten, was de la Vega mit exzellenter Bravour meistert.

Mozart & Mysliveček
Mozart: Flötenkonzerte Nr.1 & 2
Mysliveček: Flötenkonzert D-Dur

Ana de la Vega (Flöte), English Chamber Orchestra, Stephanie Gonley (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!