Lieblingsstück Ana de la Vega

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll

Flötistin Ana de la Vega schöpft seit ihren Studientagen Kraft und Zuversicht aus der ersten Sinfonie des Hamburger Komponisten.

© Andy Baker

Wurde Down Under geboren, studierte an der Seine und lebt in Hamburg: Flötistin Ana de la Vega

Wurde Down Under geboren, studierte an der Seine und lebt in Hamburg: Flötistin Ana de la Vega

Während meiner Studienzeit in Paris habe ich diese Sinfonie rauf- und runtergehört. Ich erlebte damals viel Einsamkeit und zweifelte lange, ob ich überhaupt das Zeug zur Solistin habe. In dieser Sinfonie stecken jedoch so viel Freude und Vorfreude, Hoffnung und Licht, Kraft und Stärke, dass sie mich durch diese Zeit getragen hat. Brahms übte großen Druck auf sich selbst aus, weil er glaubte, nicht gut genug zu sein. Bis heute fühle ich mich unglaublich lebendig, wenn ich dieses Werk höre. Sie ist ein fröhliches Gemälde der Zukunft, dabei verrückterweise ganz in Moll.

Mariss Jansons hat einmal gesagt, dass Brahms mit den 52 Paukenschlägen zu Beginn an Clara Schumanns 52. Geburtstag erinnern wollte. Ist das nicht wunderschön? Der revolutionäre Anfang der Sinfonie ist so, als ob der allmächtige Gott zu uns spräche, das ähnelt ein wenig dem Anfang von Beethovens Erster. Ich kann nicht in Worte fassen, wie herrlich ich die Soli der Oboen und Violinen im zweiten Satz finde. Das ist himmlische Musik!

Die Sinfonie war das erste Stück, das ich vor meiner Solokarriere in einem deutschen Orchester gespielt habe. Ich bin in Australien aufgewachsen, weit weg von dieser musikalischen Tradition. Und dann war ich auf einmal in Hamburg an denselben Orten wie einst der Komponist. Vielleicht hat mich das zusätzlich verzaubert. Wenn ich Brahms höre, habe ich das Gefühl, dass alles gut wird. Und wenn die Welt eines Tages unterginge: Mit dieser Sinfonie könnte ich über­leben.

Termine

Sonntag, 12.02.2023 11:00 Uhr Philharmonie in der Wunderino Arena Kiel

Ana de la Vega, Philharmonisches Orchester Kiel, Benjamin Reiners

Rautavaara: Flötenkonzert op. 69, Ravel: Boléro, Bartók: Konzert für Orchester

Donnerstag, 23.02.2023 19:30 Uhr Bibliotheksaal Polling

Ana de la Vega, José Gallardo

Werke von Debussy, Massenet, Chaminade, Saint-Saëns, Fauré, Ravel & Bizet

Montag, 27.02.2023 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Ana de la Vega, Prager Symphoniker, Tomáš Brauner

Dvořák: Symphonische Variationen op. 78 & Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88, Mozart: Flötenkonzert Nr. 1 G-Dur KV 313

Auch interessant

Porträt Ana de la Vega

Immer wieder Mozart

Ob im Garten ihrer Eltern oder bei einer Party: In Ana de la Vega Lebens steuert ein gewisser Komponist immer den Soundtrack bei. weiter

#deinconcertiabend mit Ana de la Vega & Daniel Röhn

Live vom Hamburger Waldrand

Flötistin Ana de la Vega und Geiger Daniel Röhn spielen am 24.3. live bei #deinconcertiabend. weiter

Rezensionen

Rezension Ana de la Vega – My Paris

Charmante Paris-Würdigung

Mit Pianist Paul Rivinius begibt sich Ana de la Vega auf eine musikalische Reise in die Hauptstadt der Flöte. weiter

Rezension Ana de la Vega & Ramón Ortega Quero - Stamitz & Haydn

Ersatzlösung

So reizvoll es wäre, diese Stücke auf der dafür gedachten Lira Organizzata zu hören, so wenig überzeugend erscheint die Bearbeitung. weiter

CD-Rezension Ana de la Vega – Mozart & Mysliveček

Mit Bravour und Tiefgang

Die Flötistin Ana de la Vega besitzt eine ausgesprochene Vorliebe für Mozart – er war es auch, durch den sie die Liebe zu ihrem Instrument entdeckte weiter

Kommentare sind geschlossen.