Vom Staub befreit

CD-Rezension Artemis Quartett

Vom Staub befreit

Präzises Zusammenspiel und wechselseitige Führungsarbeit: Das Artemis Quartett erschließt sich einen vitalen Mendelssohn

Ein frühes Quartett aus op. 12, eines aus op. 44 und das sechste und letzte Quartett op. 80 – mit diesem Querschnitt durch das Kammermusik-Schaffen von Felix Mendelssohn erschließt sich das Artemis Quartett neues Terrain. Das klingt herrlich schlank, ja entschlackt und ungemein vital in den teils rauschenden Ecksätzen, die mit vollem Risiko genommen werden. Hier weht kein romantisch-warmer Fön, hier herrscht ein frisches Pusten, das jedes Staubkorn von den Noten entfernt. In den langsamen Sätzen findet das Ensemble dank eines vibratoreduzierten Spiels zu einer idealen Mischung aus Transparenz, Intimität und lyrischem Ausdrucksspiel. Das klingt mal karg, mal entrückt, mal tröstlich, mal sehnsüchtig. Präzises Zusammenspiel und wechselseitige Führungsarbeit gelingen exzellent, und zugleich mit mehr Seele als etwa bei der ebenfalls technisch lupenreinen Einspielung mit dem Emerson String Quartet. 

Mendelssohn: Streichquartette
Nr. 2, 3 & 6

Artemis Quartett
Erato (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Kompromisslos und direkt

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter

CD-Rezension Artemis Quartett

Leben statt Werkstatt

Dieser Brahms wird zum musikalischen Testament des Artemis Quartetts mit alter Besetzung weiter

Rezension Artemis Quartett – Schubert: Streichquartette Nr. 13-15

Betörender Schubert

Dem Artemis Quartett gelingt mit äußerst sensiblem Zusammenspiel und höchster Konzentration ein Geniestreich in der Schubert-Diskografie. weiter

Kommentare sind geschlossen.