Porträt Artemis Quartett

Jubiläum, Abschied und Aufbruch in eine neue Ära

Das Artemis Quartett feiert seine neue – und seine alte Besetzung mit Brahms und Smetana.

© Felix Broede

Artemis Quartett

Artemis Quartett

Ein Jubiläum, ein Abschied und ein Anfang erwarten in diesem Jahr das Artemis Quartett. Gleich drei Gründe zu feiern? Für das 1989 gegründete Ensemble steht das außer Frage, blicken die Quartettmitglieder doch auf eine international erfolgreiche Ensemblegeschichte zurück. Zum dreißigjährigen Bühnen­jubiläum steht die Formation jedoch vor einem entscheidenden Wandel, verlassen mit ­Eckart Runge am Violoncello und Anthea Kreston an der Violine gleich zwei Mitglieder das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Quartett. Zudem geht mit Cellist Eckart Runge auch das letzte noch aus der Gründungsformation verbleibende Mitglied. Von Auflösung jedoch keine Spur. Die Zeichen Stehen auf Neuanfang.

Zeitgleich mit der Nachricht des Ausscheidens präsentierten die beiden verbliebenen Mitglieder Gregor Sigl und Vineta Sareika ihre zwei neuen Kollegen. Am Cello wird in Zukunft die aus den Niederlanden stammende und bereits international als Solistin und ­Kammermusikerin erfolgreiche Harriet Krijgh übernehmen, den frei gewordenen Violinposten besetzt Suyoen Kim, die seit Anfang des letzten Jahres als Erste Konzertmeisterin beim Konzerthausorchester Berlin tätig ist. Wie zur Ensemblegründung werden beide Violinen sich die Rolle der Primgeigen auch zukünftig teilen.

Artemis Quartett: Kammermusikfest zum Jubiläum

Im Jubiläumsjahr haben die alten und die neuen Mitglieder gemeinsam ein dramatur­gisches Konzept erarbeitet, das einer Stabübergabe gleicht. Gleichzeitig bindet es die Ensemble­geschichte mit ein und markiert den Aufbruch in eine neue Ära. Die erste Konzert­hälfte wird von den scheidenden und aktuellen Mitgliedern zusammen bestritten, nach der Pause ist dann das neu besetzte Artemis Quartett allein zu erleben. Auf dem Programm stehen Brahms’ erstes Streichsextett, eine Sextettbearbeitung von Alban Bergs Klaviersonate und, nach der Pause, Smetanas erstes Streichquartett. Das Brahms-Sextett versinnbildlicht dabei den Neubeginn, kennzeichnet das Werk doch den Anfang des kammermusikalischen Schaffens des Komponisten. Mit Heime Müllers Bearbeitung von Bergs Klaviersonate erinnert sich das Ensemble an sein einstiges Gründungsmitglied. So wird aus Jubiläum, Abschied und Neuanfang ein Kammermusik­fest – und Feste müssen bekanntlich gefeiert werden.

Termine

Sonntag, 08.11.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Artemis Quartett

Schubert: Quartettsatz c-Moll D 703 & Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887, Bartók: Streichquartett Nr. 6 SZ 114

Samstag, 14.11.2020 14:00 Uhr Remise Ulrichshusen Moltzow

2x Hören: Beethoven I

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Samstag, 14.11.2020 17:00 Uhr Remise Ulrichshusen Moltzow

2x Hören: Beethoven II

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Montag, 23.11.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Artemis Quartett

Auerbach: Streiquartett Nr. 9 „Danksagung“, Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132

Montag, 07.12.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Artemis Quartett

Auerbach: Streichquartett Nr. 9 „Danksagung“, Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132

Donnerstag, 20.05.2021 20:00 Uhr Residenz München

Artemis Quartett

Mendelssohn: Vier Stücke für Streichquartett op. 81, Verdi: Streichquartett e-Moll, Schubert: Streichquartett Nr. 13 a-Moll D 804 „Rosamunde“

Auch interessant

Porträt Artemis Quarett

Neu im Einklang

Nach dreißig Jahren Ensemblegeschichte stehen beim Artemis Quartett die Zeichen auf Neuanfang. Dennoch geht es mit lange erarbeiteten Idealen auch um Kontinuität. weiter

classic con brio Festival

Paris – ein Fest fürs Leben

Klassik mit Schwung: Das jährlich im Frühjahr stattfindende Kammermusikfestival „classic con brio“ in Osnabrück feiert in diesem Jahr die Kulturmetropole Paris weiter

INTERVIEW ARTEMIS QUARTETT

„Wir sind heute rebellischer“

Eckart Runge und Vineta Sareika vom Artemis Quartett über jugendlichen Klang, Superlative und exklusive Hauskonzerte weiter

Rezensionen

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Kompromisslos und direkt

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter

CD-Rezension Artemis Quartett

Leben statt Werkstatt

Dieser Brahms wird zum musikalischen Testament des Artemis Quartetts mit alter Besetzung weiter

CD-Rezension Artemis Quartett

Vom Staub befreit

Präzises Zusammenspiel und wechselseitige Führungsarbeit: Das Artemis Quartett erschließt sich einen vitalen Mendelssohn weiter

Kommentare sind geschlossen.