Eine Ära in Bildern

Buch-Rezension: Monika Rittershaus – moving music

Eine Ära in Bildern

Nicht nur etwas für Fans der Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle: der Bild- und Gesprächsband „moving music“

Passender könnte ein Abschiedsgeschenk nicht sein. Denn schließlich verlässt Sir Simon Rattle 2018 die Berliner Philharmoniker. In der Hauptstadt geht damit musikalisch eine Ära zu Ende. Die Erinnerungen, die Sir Simon Rattle in seinen sechzehn Jahren als Chefdirigent sammeln konnte, wird er wahrscheinlich auch danach noch lange Zeit in seinem Herzen tragen und bewahren.

Damit die schönen Momente aber nicht nur für ihn, sondern auch für das treue Publikum bewahrt werden können, hat die Konzertfotografin Monika Rittershaus dank der Unterstützung der Freunde der Berliner Philharmoniker e. V. ihren Bildband „moving music“ herausgebracht.

Intime Einblicke in den Mikrokosmos eines Orchesters

Die Fotografin begleitete den Klangkörper über mehrere Jahre zu Konzerten, Gastspielen und auf Tourneen. Im Kleinen wie im Großen fing sie dabei wunderbare Momente ein. Ob nun das komplette Orchester während eines Konzerts aus unterschiedlichen Perspektiven oder aber einzelne Musiker vor, während oder nach einem Auftritt. Mal versprühen die Bilder geballte Energie, mal sind sie nachdenklich und ruhig. In beiden Fällen ermöglichen sie aber intime Einblicke in den Mikrokosmos des weltberühmten Orchesters. Und immer wieder im Fokus der Kamera: Sir Simon Rattle. Wodurch ein optisches Porträt seiner Schaffenszeit bei den Berliner Philharmonikern entsteht.

Atmosphärische Emotionalität

Komplettiert wird der Bildband durch zahlreiche Gespräche mit verschiedenen Orchestermusikern, die Lena Pelull führte. Angenehm unaufgeregt geht es in diesen bilingualen (die Texte sind sowohl auf deutsch als auch auf englisch abgedruckt) Interviews um den Orchesteralltag an sich: wie ist es als Solist zu spielen; wie war es so, die erste Frau bei den Berliner Philharmonikern zu sein; wie wurde man als Israeli während der Konzerte in Abu Dhabi behandelt; wie fühlt es sich an, mit seinem Bruder in einem Orchester zu spielen; und vermisst man als pensionierter Musiker den Probenalltag eigentlich sehr?

Lena Pelull kümmert sich mit ihren Fragen um zwischenmenschliche Details und komplettiert so die atmosphärische Emotionalität von Monika Rittershaus’ Fotografien ebenso wie das herzliche Vorwort von Eleonore Büning. Ein wirklich zauberhaft umgesetztes Abschiedsgeschenk für Sir Simon Rattle.

moving music. Die Berliner Philharmoniker & Sir Simon Rattle
Monika Rittershaus
264 Seiten
Alexander Verlag

Weitere Rezensionen

Rezension Simon Rattle – Wagner: Die Walküre

Hochdramatischer Walkürenritt

Den hochdramatischen Dimensionen des ersten „Ring“-Tages gibt Simon Rattle mit transparent gerundeter Sinfonik plausiblen Sinn. weiter

Rezension Sheku Kanneh-Mason – Elgar

Cello emotional

Sheku Kanneh-Mason musiziert wandlungsfähig und mit großem Selbstbewusstsein, allerdings hätte weniger manchmal auch mehr sein können. weiter

Rezension Sir Simon Rattle – Bernstein: Wonderful Town

New-York-Hommage über Tempolimit

Sir Simon Rattle animiert, treibt und fordert mit leichten Händen die Akteure in Bernsteins turbulentem Musical. weiter

Termine

Sonntag, 20.09.2020 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Rinat Shaham, Gerald Finley, London Symphony Orchestra, Simon Rattle

Bartók: Konzert für Orchester & Herzog Blaubarts Burg (konzertant)

Freitag, 06.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 07.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543, Nr. 40 g-Moll KV 550 & Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter-Sinfonie“

Sonntag, 15.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonien g-Moll KV 550, C-Dur KV 551 „Jupiter“ & Es-Dur KV 543

Montag, 16.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonien Nr. 39 Es-Dur KV 543, Nr. 40 g-Moll KV 550 & Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Freitag, 15.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

London Symphony Orchestra, Simon Rattle

Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur, Dvořák: Das goldene Spinnrad op. 109, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Die Große“

Sonntag, 14.02.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa (Premiere)

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Mittwoch, 17.02.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Freitag, 19.02.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 5.4. arte Beethoven: Christus am Ölberge

Fast vergessen

Lange Zeit fristete Beethovens Oratorium „Christus am Ölberge“ ein Schattendasein. Im Jubiläumsjahr bringen es Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra im Londoner Barbican Centre auf die Bühne. weiter

Radio-Tipp 21.3.: Deutschlandfunk Kultur Sir Simon Rattle

Wiedersehen

Sir Simon Rattle ist als Gast zurück am Pult der Berliner Philharmoniker. Deutschlandfunk Kultur überträgt das erste von drei ausverkauften Comeback-Konzerten live aus der Berliner Philharmonie. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Hippolyte et Aricie

In Lichtgewittern

(Berlin, 25.11.2018) Der dänisch-isländische Installationskünstler Ólafur Elíasson versenkt Jean-Philippe Rameaus Oper in einer Lasershow mit Musik. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *