Feinheit und Sensibilität

Rezension Chiaroscuro Quartet – Haydn

Feinheit und Sensibilität

Das Chiaroscuro Quartet lässt den Hörer bei Haydns Streichquartetten op. 76 wie einen stillen Mitwisser virtuell neben sich Platz nehmen.

Das Chiaroscuro Quartet (mit Alina Ibragimova und Pablo Hernán Benedí an der Geige, Emilie Hörnlund, Bratsche, und Cellistin Claire Thirion) meldet sich wieder mit Haydn zu Wort. Nach den Quartetten op. 20 liegen nun die ersten drei Werke aus op. 76 vor. Die Geschlossenheit des Ensembles ist eines der großen Verdienste. Hier wird auf fast zarte Weise Haydns Kosmos durchschritten, ihr kostbarer, im Ausdruck variabler Nährwert auf konstant hohem Niveau vermittelt. Doch Haydn verträgt noch mehr Mut, der auch seinen Humor ausdrückt. Dies hätte man sich noch konsequenter gewünscht. Was an dieser Produktion besticht, ist die ungemeine Feinheit, die Sensibilität in den Schattierungen von leise und sehr leise. Dazu höre man exemplarisch den langsamen Satz aus dem ersten G-Dur-Quartett. Das Chiaroscuro Quartet lässt den Hörer wie einen stillen Mitwisser virtuell neben sich Platz nehmen.

© Eva Vermandel

Chiaroscuro Quartet

Chiaroscuro Quartet

Haydn: Streichquartette op. 76 Nr. 1-3

Chiaroscuro Quartet
BIS Records

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Ensemble Resonanz

Fruchtbare Zusammenarbeit

concerti verlost fünf CDs von Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ mit dem Ensemble Resonanz und Riccardo Minasi. weiter

Interview Ivor Bolton

„Sie fragen mich da ja Sachen!“

Ivor Bolton über Politiker als Dirigenten, Klassik hörende Taxifahrer – und den gefährlichen „Schlaftabletten-Effekt“ bei Haydn-Interpretationen. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Orlando Paladino

Wahnsinnige Witzfiguren

(München, 23.7.2018) Maestro Ivor Bolton und Filmregisseur Axel Ranisch verleihen der genialischen Opern-Dialektik des Joseph Haydn ironiepralles neues Leben weiter

Kommentare sind geschlossen.