Brutal mit Augenzwinkern

CD-Rezension Christian Thielemann

Brutal mit Augenzwinkern

Thielemanns Elektra als klingender Wunderkasten mit Herlitzius, Schwanewilms, Meier, van Aken und Pape

Richard Strauss‘ klangästhetisches Massaker, seine klirrend-schonungslose Elektra haben Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden im Januar dieses Jahres konzertant in Berlin aufgeführt. Nicht alles erscheint hier brutal, Thielemann deutet das Werk in Maßen neu, indem er auch für augenzwinkernde Kommentare innerhalb des Riesen-Orchesters Raum lässt. Die Staatskapelle spielt bewundernswert flexibel in Farbe und Dynamik. Die Solisten sind mit Evelyn Herlitzius in der Titelpartie, Anne Schwanewilms als Klyämnestra, Waltraud Meier als Chrysothemis, Frank van Aken als Aegisth und René Pape als Orest namhaft besetzt. Da werden munter vokale Flammen gezündet und (bewusst?) stimmliche Brüche erzeugt, ausdrucksvoll, stellenweise radikal und doch immer noch mit einem wachsen Sinn vor Tonschönheit, besonders bei René Pape, der einen gewissen belcantistischen Einschlag nicht verleugnen kann.

Strauss: Elektra
Evelyn Herlitzius (Sopran)
Anne Schwanewilms (Sopran)
Waltraud Meier (Mezzosopran)
Frank van Aken (Tenor)
René Pape (Bariton)
Staatskapelle Dresden
Christian Thielemann (Leitung)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Schumann

Vielschichtig

Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden lassen ein vielschichtiges Schumann-Bild entstehen. weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Mahler: Wunderhorn

Mahler lau

Eine Auswahl an Mahlers „Wunderhorn“-Liedern hat Christian Thielemann mit den Münchner Philharmonikern zum 100. Todestag Mahlers 2011 aufgeführt weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

Termine

Samstag, 07.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Anja Kampe, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

R. Strauss: Sonatine für 16 Blasinstrumente Nr. 1 F-Dur WoO 135 „Aus der Werkstatt des Invaliden“, Drei Hymnen op. 71 & Suite aus „Der Rosenkavalier“ op. 59

Sonntag, 15.12.2019 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens frühe Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Montag, 16.12.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens frühe Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Dienstag, 17.12.2019 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens frühe Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Montag, 30.12.2019 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Silvesterkonzert

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Dienstag, 31.12.2019 17:15 Uhr Semperoper Dresden

Silvesterkonzert

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Sonntag, 12.01.2020 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens mittlere Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Montag, 13.01.2020 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens mittlere Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethovens mittlere Sinfonien

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Sonntag, 26.01.2020 15:00 Uhr Semperoper Dresden

Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg (Premiere)

Georg Zeppenfeld (Hans Sachs), Adrian Eröd (Beckmesser), Klau Florian Vogt (Stolzing), Jacquelyn Wagner (Eva), Christa Mayer (Magdalena), Sächsischer Staatsopernchor, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

Auch interessant

Klassik-Charts März 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im März 2019

Erhebungszeitraum: 8.2.–7.3.2019 weiter

Klassik-Charts Februar 2019

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Februar 2019

Erhebungszeitraum: 11.1.–4.2.2019 weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Ariadne auf Naxos

„Musik ist eine heilige Kunst“

(Dresden, 2.12.2018) Wenn alles stimmt: Christian Thielemann, ein gefeiertes Ensemble und ein sensibler Regisseur zaubern Richard Strauss. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *