Mit Feingefühl

CD-Rezension Claudio Bohórquez – Brahms: Cellosonaten

Mit Feingefühl

Claudio Bohórquez und Péter Nagy widmen sich den gegensätzlichen Cellosonaten von Brahms und bestechen durch ihr ausgewogenes Zusammenspiel.

Johannes Brahms’ favorisiertes Instrument war das Violoncello. Dass man dieser Selbstaussage des Komponisten durchaus Glauben schenken kann, ist in dieser Einspielung mehr als souverän dokumentiert. Feinfühlig, leidenschaftlich und doch mit der Brahms-eigenen Ernsthaftigkeit widmen sich Claudio Bohórquez und Péter Nagy den vom Charakter gegensätzlichen Sonaten, bestechen durch ein ausgewogenes Zusammenspiel und arbeiten die vielschichtigen Facetten dieser Repertoire-Meilensteine selbstbewusst heraus. So fängt das Duo sowohl den melancholisch-besinnlichen Charakter der e-Moll Sonate gekonnt ein, das Fugato des dritten Satzes indes erklingt ausdrucksstark. Auch der feierliche Tonfall der F-Dur Sonate überzeugt. Gleichwohl treffen beide auch den heiteren Charakter der enthaltenen Bearbeitungen Alfredo Piattis ausgewählter Ungarischer Tänze, die den Sonaten kontrastiv entgegengestellt sind.

Brahms: Cellosonaten e-Moll op. 38 & F-Dur op. 99

Claudio Bohórquez (Violoncello), Péter Nagy (Klavier)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Claudio Bohórquez – Poetica

Intimität und Großartigkeit

Claudio Bohórquez und Péter Nagy nehmen Schumanns Kostbarkeiten als Ausstellungsflächen ihres phänomenalen Könnens. weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Kommentare sind geschlossen.