Der Tangoton fehlt

Rezension Patagonia Express Trio – Piazzolla

Der Tangoton fehlt

Gemeinsam mit Pianist und Komponist Gustavo Beytelmann, der selbst einige Werke beisteuert, widmen sich Oscar und Claudio Bohórquez dem Schaffen von Jubilar Astor Piazzolla.

Am 21. März dieses Jahres jährt sich Astor Piazzollas Geburtstag zum 100. Mal, was einige Neueinspielungen seiner Werke nach sich ziehen dürfte. Diese mit Oscar und Claudio Bohórquez dürfte dabei vor allem deshalb aus der Reihe tanzen, da die Brüder mit Gustavo Beytelmann einen ehemaligen musikalischen Weggefährten Piazzollas mit ins Boot geholt haben, der hier nicht nur als Pianist präsent ist, sondern auch eigene Kompositionen beisteuert. Seine beiden Duos für Violine und Klavier sind musikalisch insofern die interessantesten Werke auf dieser CD, als sie original für diese Besetzung geschrieben sind und von Oscar Bohórquez und Beytelmann hinreißend gespielt werden. Bei Beytelmanns „Ofrenda“ dagegen vermisst man ebenso schmerzlich den tangospezifischen Ton des Bandoneons wie bei Piazzollas „Cuatro Estaciones“, die, in klassischer Klaviertriomanier musiziert, kaum Tangoatmosphäre verbreiten.

© Neda Navaee

Claudio Bohórquez

Claudio Bohórquez

Patagonia Express Trio – Piazzolla
Werke von Piazzolla & Beytelmann

Oscar Bohórquez (Violine), Claudio Bohórquez (Violoncello), Gustavo Beytelmann (Klavier)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Claudio Bohórquez – Poetica

Intimität und Großartigkeit

Claudio Bohórquez und Péter Nagy nehmen Schumanns Kostbarkeiten als Ausstellungsflächen ihres phänomenalen Könnens. weiter

CD-Rezension Claudio Bohórquez – Brahms: Cellosonaten

Mit Feingefühl

Claudio Bohórquez und Péter Nagy widmen sich den gegensätzlichen Cellosonaten von Brahms und bestechen durch ihr ausgewogenes Zusammenspiel. weiter

Auch interessant

Porträt Claudio Bohórquez

Fußball oder Cello?

Irgendwann musste sich Claudio Bohórquez ein für allemal entscheiden. Und traf die richtige Wahl weiter

Kommentare sind geschlossen.