Klingende Fan-Post

CD-Rezension Concerto Köln

Klingende Fan-Post

Concerto Köln hat sich die Musik Domenico Scarlattis im Orchestergewand von Charles Avison vorgenommen

Sonne, maurische Paläste, Sinnenfreuden, im 18. Jahrhundert wurden die Engländer von einem regelrechten Spanienfieber befallen. Da kamen die Cembalo-Stücke des italienischen Wahl-Madriders Domenico Scarlatti gerade recht: Sein englischer Kollege Charles Avison hat eine ganze Reihe davon für Orchester arrangiert. Concerto Köln spielt diese Musik glücklicherweise nicht so flächig al fresco wie manch frühere Interpretation. Stattdessen wirken die Concerti hier ungeheuer lebendig und gestisch, denn man nutzt hier die Mittel barocker Klangrede. Die Werke blühen damit als inspirierte Orchesterkonzerte auf, mit charaktervollen Soli, sehnsuchtsvollen Geigenkantilenen, geschliffenen Verzierungen und rasanten Läufen. Natürlich auch mit jenen exzentrischen „happy freaks“ in Harmonik und Rhythmik, die schon den Scarlatti-Zeitgenossen Charles Burney elektrisierten. Ausdrucksvoll und kreativ durchgestaltet.

Scarlatti/Avison: Concerti grossi Nr. 3-6 & 9
Scarlatti: Cembalosonate Presto D-Dur

Concerto Köln, Gerald Hambitzer (Cembalo), Mayumi Hirasaki (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Vivaldi: Vier Jahreszeiten mit Concerto Köln

Freiheit statt Starre

Concerto Köln und Shunske Sato experimentieren mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ weiter

CD-Rezension concerto köln

Bach mit Echo

Eine gelungene Aufnahme von Concerto Köln – Glanzstück ist das zweite Brandenburgische Konzert weiter

CD-Rezension Concerto Köln

Frohes Fest!

Das Concerto Köln wagt sich nach vielen Neuentdeckungen auf Ihrer Weihnachts-CD wieder an Klassiker ran weiter

Auch interessant

OPUS Klassik 2019: Midori Seiler & Concerto Köln

Persönliche Einblicke

Für ihre Einspielung „La Venezia di Anna Maria“ erhalten Midori Seiler und Concerto Köln einen OPUS Klassik in der Kategorie „Konzerteinspielung / Violine“. weiter

Termintipp Schwetzinger SWR Festspiele 2017

Drei Blicke auf Liebe und Krieg

Annette Schlünz, Ulrike Draesner und Jeremias Schwarzer kreieren in Schwetzingen eine vielschichtige Begegnung zwischen Alter und Neuer Musik weiter

Ensemble - Porträt Concerto Köln

Alte Musik mit neuen Zielen

Im Repertoire von Monteverdi bis Bach macht Concerto Köln keiner etwas vor. Nun widmet sich das Ensemble neuen Aufgaben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *