Freiheit statt Starre

CD-Rezension Vivaldi: Vier Jahreszeiten mit Concerto Köln

Freiheit statt Starre

Concerto Köln und Shunske Sato experimentieren mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten“

Eine gründliche Entrümpelung lässt immer ein neues Zuhause erkennen. So auch in dieser Aufnahme mit Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Geiger Shunske Sato und Concerto Köln haben sich den Evergreen vorgeknöpft und alles Starre von vornherein ausgeklammert: Freiheit lautet das oberste Gebot. Und so wird entlang der Partitur gespielt, experimentiert, improvisiert, dass man das Original zwar mühelos erkennt, aber permanent mit einem Ansatz konfrontiert wird, wie er vor dem 20. Jahrhundert gang und gäbe war: Die Partitur dient nur als Basis, als Skelett, das von den Musikern mit Fantasie und Gestaltungslust angereichert wird. Das Ergebnis ist für strenge Gesetzeshüter vermutlich befremdlich, ansonsten über weite Strecken neuartig, nie manieriert, sondern tief empfunden. Klang-Rede eben. Hinzu kommt eine besondere Mikrofonierung, die ein tadellos räumliches, frisches, natürliches Klangbild erzeugt.

The Four Seasons
Vivaldi: Concerti op. 8 Nr. 1-4 „Die Jahreszeiten“ & Concerti RV 156 & 169 „Sinfonia al Santo Sepolcro“

Shunske Sato (Violine & Leitung)
Concerto Köln
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Concerto Köln

Klingende Fan-Post

Concerto Köln hat sich die Musik Domenico Scarlattis im Orchestergewand von Charles Avison vorgenommen weiter

CD-Rezension concerto köln

Bach mit Echo

Eine gelungene Aufnahme von Concerto Köln – Glanzstück ist das zweite Brandenburgische Konzert weiter

CD-Rezension Concerto Köln

Frohes Fest!

Das Concerto Köln wagt sich nach vielen Neuentdeckungen auf Ihrer Weihnachts-CD wieder an Klassiker ran weiter

Auch interessant

OPUS Klassik 2019: Midori Seiler & Concerto Köln

Persönliche Einblicke

Für ihre Einspielung „La Venezia di Anna Maria“ erhalten Midori Seiler und Concerto Köln einen OPUS Klassik in der Kategorie „Konzerteinspielung / Violine“. weiter

Termintipp Schwetzinger SWR Festspiele 2017

Drei Blicke auf Liebe und Krieg

Annette Schlünz, Ulrike Draesner und Jeremias Schwarzer kreieren in Schwetzingen eine vielschichtige Begegnung zwischen Alter und Neuer Musik weiter

Ensemble - Porträt Concerto Köln

Alte Musik mit neuen Zielen

Im Repertoire von Monteverdi bis Bach macht Concerto Köln keiner etwas vor. Nun widmet sich das Ensemble neuen Aufgaben weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *