100%-Erfreulichkeitsquote

CD-Rezension Daniel Barenboim Verdi: Requiem

100%-Erfreulichkeitsquote

Barenboim beglückt mit der besten Messa da Requiem auf CD seit Ende der 70er-Jahre

Neue Operneinspielungen hat uns das Verdi-Jahr bisher nicht gebracht, ganz leer gehen Stimmenfans allerdings doch nicht aus. Mit der besten Messa da Requiem seit Ende der 70er-Jahre beglückt uns Daniel Barienboim, der auch selbst lange nicht mehr so durch und durch inspiriert zu erleben war. Auf dem Mitschnitt von zwei Konzerten im August vergangenen Jahres fügt sich einfach alles ideal zusammen.

Das fängt beim ersten verhaltenen Einsatz des Chores an: So beredt und eindrücklich hört man das selten. Auch das Orchester der Mailänder Scala verblüfft mit feinem Farbspiel, genau herausgearbeiteten Stimmungen und perfekt gesetzten Akzenten. Und dann erst die Solisten! Wann hat man zuletzt ein dermaßen edles Vokalquartett gehört? Für gewöhnlich fällt ja zumindest einer der Sänger deutlich ab, nicht selten muss man auch mit einer 50%-Erfreulichkeitsquote leben. Nicht so hier. Anja Harteros, Elīna Garanča, Jonas Kaufmann und René Pape singen absolut hinreißend und höchst differenziert zwischen dramatischem Furor und tröstlicher Innigkeit. Ein Juwel!

Verdi: Messa da Requiem
Anja Harteros (Sopran), Elīna Garanča (Mezzosopran), Jonas Kaufmann (Tenor), René Pape (Bass), Orchestra e Coro del Teatro alla Scala
Daniel Barenboim (Leitung)
Decca

Weitere Rezensionen

Rezension Jonas Kaufmann – Verdi: Otello

Persönlichkeitsstarker Otello

Jonas Kaufmann gestaltet die fordernde Titelpartie eindrucksvoll, sowohl in den gewaltigen Ausbrüchen als auch in den gefährlich leisen Tönen. weiter

Rezension Jonas Kaufmann & Wiener Philharmoniker – Wien

Wien allein

Jonas Kaufmann besingt charmant die Donau-Metropole mit einem Reigen von Stolz bis Strauss, von Kálmán bis Kreisler. weiter

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

Termine

Samstag, 26.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Sonntag, 27.09.2020 16:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Samstag, 03.10.2020 11:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Zum 30-jährigen Jahrestag der Wiedervereinigung
Samstag, 03.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett (Premiere)

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Mittwoch, 07.10.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Daniel Barenboim, Boulez Ensemble

Beethoven: Klavierquintett Es-Dur op. 16, Francesconi: Time Flow, Jeu de Musica, Aria Novella

Donnerstag, 08.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Samstag, 10.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Dienstag, 13.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Sonntag, 18.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Donnerstag, 22.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Smetana: Má vlast, mein Vaterland

Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim (Leitung)

Auch interessant

Interview Jonas Kaufmann

„Muss ich immer stolz sein auf das, was ich kann?“

Jonas Kaufmann ist nicht nur Startenor, sondern kann Dirigierpulte bauen und hat auch schon mal vor Affen Mahler interpretiert, wie er erklärt. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin - Medea

Verpackt und verschoben

(Berlin, 7.10.2018) Andrea Breth inszeniert, Daniel Barenboim dirigiert Luigi Cherubinis vernachlässigte Mythenoper „Medea“. weiter

TV-Tipp 15.9.: 3Sat überträgt Jonas Kaufmanns Berliner Waldbühnen Konzert

Dolce Vita in Berlin

Jonas Kaufmann und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bringen den süßen Klang Italiens ins heimische Wohnzimmer weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *