Vielfältige Höreindrücke

Rezension Daniel-Ben Pienaar – Schubert

Vielfältige Höreindrücke

Daniel-Ben Pienaar dringt nicht in jene Tiefen Schubertschen Verständnisses vor wie andere, auf diesem Gebiet führende Interpreten.

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Der aus Südafrika stammende Pianist Daniel-Ben Pienaar ist ein Enzyklopädist. Einem Zyklus mit Mozart-Sonaten ließ er alle 32 Beethoven-Sonaten folgen, außerdem hat er beide Bände des „Wohltemperierten Klaviers“ vorgelegt. Nun also Schubert. Zwölf seiner Sonaten, verteilt auf fünf CDs, liegen vor, wenn auch bereits eingespielt im Jahr 2015. Um die vielfältigen Höreindrücke zu vereinfachen: Wirklich beglücken vermag diese Aufnahme nicht, auch klanglich. Zum einen, weil Pienaar nicht in jene Tiefen Schubertschen Verständnisses vordringt wie andere, auf diesem Gebiet führende Interpreten. Zum anderen, weil sich doch, gerade in den schnellen Läufen, mehrfach Unebenheiten einschleichen, die zwar dem nervösen, teils aufrührerischen Charakter Schuberts, den Pienaar herauszuarbeiten sich bemüht, entsprechen, nicht aber höchste pianistische Ansprüche erfüllen können.

Schubert: Sämtliche Klaviersonaten

Daniel-Ben Pienaar (Klavier)
Avie Records

Auch interessant

Festival Alte Musik Knechtsteden 2020

In Erwartung des Lichts

Das Festival Alte Musik Knechtsteden entfesselt Stürme. weiter

Reportage Ballett John Neumeier

Flamme der Kreativität

Als eine der ersten Compagnien nahm das Hamburg Ballett nach der Zwangspause wieder den Probenbetrieb auf. weiter

TV-Tipp 2.5.: Franz Schubert – Ein unvollendetes Leben

Verkanntes Genie

In seinem kurzen Leben komponierte Franz Schubert eine große Anzahl unterschiedlicher Werke. Deren Erfolge erlebte er nicht mehr. weiter

Kommentare sind geschlossen.