Die Kunst der Artikulation

CD-Rezension Dorothee Oberlinger

Die Kunst der Artikulation

Dorothee Oberlinger zeigt mit ihrer schier unerschöpflichen Artikulations- und Phrasierungskunst die Vielfalt Telemanns

Ob italienisch, französisch oder polnisch, Georg Philipp Telemann beherrschte jeden musikalischen Stil wie ein Muttersprachler. Und bietet Dorothee Oberlinger damit die Möglichkeit, ihre ganze schier unerschöpfliche Artikulations- und Phrasierungskunst zu zeigen. Es scheint, als ob sie sich damit über eine ganze CD hinweg kein einziges Mal wiederholt. Ob gemeinsam mit Traversflöte, Gambe, Fagott oder solo zeigt die Blockflötistin, wie unendlich bunt und vielfältig Telemanns Musik klingt, wenn man sie richtig zu spielen versteht. Wirklich gewichtig klingt bei ihr ein Grave, im Dolce demonstriert sie, warum den Italienern die Blockflöte als flauto dolce gilt. Und das Ensemble 1700 spielt dazu wie aus einem Guss: Jede Anregung, jede Verzierung oder Idee wird umgehend aufgenommen und weiter verarbeitet.

Telemann: Suite a-Moll TWV 50:A3 & Blockflötenkonzerte TWV 52:e1, F1, A1
Dorothee Oberlinger (Blockflöte), Vittorio Ghielmi (Gambe), Ensemble 1700
dhm

Weitere Rezensionen

Rezension Dorothee Oberlinger – Dialoge

Aus einem Geist

In den zarten Bach-Dialogen von Dorothee Oberlingers Blockflöte und Edin Karamazovs Laute steckt eine wunderbare Ausdruckskraft, die den Hörer unmittelbar ergreift. weiter

Rezension Dorothee Oberlinger – Discovery of Passion

Bewegendes aus Norditalien

Blockflötenvirtuosin Dorothee Oberlinger spannt mit dem Countertenor und Geiger Dmitry Sinkovsky ein überreiches Panorama Norditaliens auf. weiter

CD-Rezension Andreas Scholl & Dorothee Oberlinger – Small gifts

Pulsierend

Agilität beweist sowohl Andreas Scholl mit seiner sicher geführten Stimme, als auch Dorothee Oberlinger mit ihrer fast glasbläserhaft behandelten Flöte weiter

Termine

Dienstag, 09.11.2021 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Samstag, 04.12.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Weihnachten in Italien

Dorothee Mields (Sopran), Dmitry Sinkovsky (Violine), Dorothee Oberlinger (Blockflöte & Leitung), Ensemble 1700, I Liguriani, Matthias Brandt (Sprecher)

Dienstag, 14.12.2021 19:30 Uhr Theater und Konzerthaus Solingen

Dorothee Oberlinger, Bergische Symphoniker

Werke von Händel, Vivaldi, Lully, Corelli u. a.

Mittwoch, 15.12.2021 19:30 Uhr Teo Otto Theater Remscheid

Dorothee Oberlinger, Bergische Symphoniker

Werke von Händel, Vivaldi, Lully, Corelli u. a.

Samstag, 15.01.2022 20:00 Uhr Schloss Dachau

Dorothee Oberlinger, Dmitry Sinkovsky, Marco Testori, Peter Kofler

Werke von Monteverdi, Eyck, Rossi, Castello, Cima, Fontana, Merula, Fontanelli & Vivaldi

Auch interessant

Lieblingsstück Dorothee Oberlinger

Luciano Berio: Gesti

Die Unabhängigkeit im Kontrapunkt von Fingern, Atem und Stimme zu erreichen, macht Berios Werk „Gesti“ für Dorothee Oberlinger so spannend. weiter

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 36 mit Dorothee Oberlinger

„Ich hätte den Preis verliehen bekommen sollen“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 36 mit Dorothee Oberlinger. weiter

Musikfestspiele Potsdam 2019: Interview Dorothee Oberlinger

„Für mich ist die Flöte nur ein Werkzeug“

Virtuosin Dorothee Oberlinger über die Ursprünglichkeit ihres Instruments, den Einfluss von Glück auf Karrieren und das Bedürfnis, Klänge neu zu entdecken. weiter

Kommentare sind geschlossen.