Der Berg ruft

CD-Rezension Wolfgang Rihm

Der Berg ruft

Klingende Höhen: Als Vorbild dient Rihm für seine Komposition das Violinkonzert von Alban Berg

Wolfgang Rihm schreibt sich bekanntlich mehr und mehr in die Zeit vor hundert Jahren zurück. Sein 2008 entstandenes Violinkonzert „Coll’Arco“ weist viele Merkmale spätromantischer, frühmoderner Gattungsbeiträge auf vom solistischen Habitus bis zur Kadenzharmonik. Es wandert auf kantablen Höhen im Sonnenschein dahin, der ein herbstlicher Sonnenschein sein mag, aber niemals eine brüchige Struktur beleuchtet. Wie 1995 der Holländer Tristan Keuris, so nimmt sich auch Rihm das Violinkonzert Alban Bergs zum Vorbild. Die stupende Professionalität erschreckt gelegentlich. Dafür hat „Coll’Arco“, anders als das 37minütige „Über die Linie II“ für Klarinette und Orchester von 1999, keine übermäßigen Längen. Dass es hier mehr um Vergangenheit als Gegenwart geht, stört wahrscheinlich nur noch ein paar Professoren.

Rihm: Über die Linie II / Coll`Arco
Jörg Widmann (Klarinette)
Carolin Widmann (Violine)
SWR Sinfonieorchester, Sylvain
Cambreling, Eivind Gullberg Jensen (Leitung). Hänssler Classic

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Vilde Frang

Nordisches Feuer

Sie ist eine der ausdrucksstärksten Geigerinnen unserer Zeit, die junge Norwegerin Vilde Frang. Das demonstriert sie auch eindrücklich auf ihrer Neuaufnahme mit den Violinkonzerten von Peter Tschaikowsky und Carl Nielsen: Vilde Frang lässt in diesen Werken die Violine natürlich singen… weiter

Termine

Donnerstag, 04.11.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Marie Seidler, Michael Nagy, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling, Felix …

Beethoven: Egmont op. 84, Rihm: Ernster Gesang mit Lied, Mahler: Revelge, Der Tamboursg’sell & Lied des Verfolgten im Turm

Sonntag, 21.11.2021 11:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Martha Argerich, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“, Beethoven: Klavierkonzert

Freitag, 31.12.2021 16:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Christiane Libor (Sopran), Stine Marie Fischer (Alt), Robert Dean Smith (Tenor), Tobias Schabel (Bass), Symphoniker Hamburg, Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg, Laeiszhallen-Sonderprojekt-Chor, Sylvain Cambreling (Leitung)

Samstag, 01.01.2022 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Christiane Libor (Sopran), Stine Marie Fischer (Alt), Robert Dean Smith (Tenor), Tobias Schabel (Bass), Symphoniker Hamburg, Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor Hamburg, Laeiszhallen-Sonderprojekt-Chor, Sylvain Cambreling (Leitung)

Samstag, 30.04.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Szymanowski: Król Roger

Sylvain Cambreling (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Sonntag, 08.05.2022 18:00 Uhr Oper Frankfurt

Szymanowski: Król Roger

Sylvain Cambreling (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Freitag, 13.05.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Szymanowski: Król Roger

Sylvain Cambreling (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 21.05.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Szymanowski: Król Roger

Sylvain Cambreling (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Samstag, 28.05.2022 19:30 Uhr Oper Frankfurt

Szymanowski: Król Roger

Sylvain Cambreling (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Ruhrtriennale – Bählamms Fest

Die Macht der Bilder

(Bochum, 15.8.2021) „Bählamms Fest“ von Olga Neuwirth und Elfriede Jelinek beeindruckt in der Bochumer Jahrhunderthalle musikalisch und mit surrealen Traumbildern. weiter

Interview Sylvain Cambreling

„Ich möchte mich nicht mehr langweilen“

Der neue Chefdirigent der Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling, über Risikobereitschaft, die Aufgabe von klassischer Musik und seine Definition von Heimat. weiter

Opern-Kritik: Oper Stuttgart – Erdbeben. Träume

Auf schwankendem Grund

(Stuttgart, 1.7.2018) Der inszenierende Intendant Jossi Wieler und GMD Sylvain Cambreling heben Toshio Hosokawas bewegende neue Oper aus der Taufe weiter

Kommentare sind geschlossen.