Startseite » Rezensionen » Der Berg ruft

CD-Rezension Wolfgang Rihm

Der Berg ruft

Klingende Höhen: Als Vorbild dient Rihm für seine Komposition das Violinkonzert von Alban Berg

vonVolker Tarnow,

Wolfgang Rihm schreibt sich bekanntlich mehr und mehr in die Zeit vor hundert Jahren zurück. Sein 2008 entstandenes Violinkonzert „Coll’Arco“ weist viele Merkmale spätromantischer, frühmoderner Gattungsbeiträge auf vom solistischen Habitus bis zur Kadenzharmonik. Es wandert auf kantablen Höhen im Sonnenschein dahin, der ein herbstlicher Sonnenschein sein mag, aber niemals eine brüchige Struktur beleuchtet. Wie 1995 der Holländer Tristan Keuris, so nimmt sich auch Rihm das Violinkonzert Alban Bergs zum Vorbild. Die stupende Professionalität erschreckt gelegentlich. Dafür hat „Coll’Arco“, anders als das 37minütige „Über die Linie II“ für Klarinette und Orchester von 1999, keine übermäßigen Längen. Dass es hier mehr um Vergangenheit als Gegenwart geht, stört wahrscheinlich nur noch ein paar Professoren.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!