Nordisches Feuer

CD-Rezension Vilde Frang

Nordisches Feuer

Sie ist eine der ausdrucksstärksten Geigerinnen unserer Zeit, die junge Norwegerin Vilde Frang. Das demonstriert sie auch eindrücklich auf ihrer Neuaufnahme mit den Violinkonzerten von Peter Tschaikowsky und Carl Nielsen: Vilde Frang lässt in diesen Werken die Violine natürlich singen und erreicht subtile Zwischentöne. Und das mit Feuer, mit Spannkraft und einem wunderbar dramaturgischen Weitblick. Virtuosität entsteht bei Vilde Frang organisch, tatsächlich als Ausdruck größter emotionaler Intensität. Bei den Kadenzen erreicht sie unerhörte Schattierungen. Man spitzt die Ohren, welche Klänge sie ihrem Instrument hier entlockt. Das Danish National Symphony Orchestra unter Eivind Gulberg Jensen steht der Solistin in nichts nach. Bezüge zwischen Orchester und Sologeige werden markant herausgearbeitet. Mitreißend! Eine Aufnahme mit Referenzcharakter, sowohl für Tschaikowsky als auch für Nielsen.

Tschaikowsky: Violinkonzert op. 35 Nielsen: Violinkonzert
op. 47

Vilde Frang (Violine)
Danish RSO
Eivind Gullberg Jensen (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Vilde Frang – Bartók & Enescu

Beeindruckender Bartók

Das Zusammenspiel von Vilde Frang und dem Orchestre Philharmonique de Radio France macht die CD zu einem sehr hörenswerten Ergebnis. weiter

CD-Rezension Vilde Frang

Salzburger Poesie

Vilde Frang lässt nicht nur durch Energie und dynamische Wendigkeit aufhorchen, sondern auch durch ihre Klangfarbigkeit weiter

CD-Rezension Vilde Frang – Violinsonaten

Jugend unter sich

Auf ihrer ersten Sonaten-CD besticht die 24-Jährige Vilde Frang durch ungemein einfühlsames Spiel weiter

Auch interessant

Interview Vilde Frang

„Ich war alles, garantiert aber kein Wunderkind“

Plakative Superlative und Schubladen mag Vilde Frang zwar gar nicht. Und dennoch: Die Norwegerin gehört zweifellos zu den besten Geigerinnen ihrer Generation weiter

Porträt Vilde Frang

Mit der Geige Brücken bauen

Fast wäre Vilde Frang Bassistin geworden. Doch das Auto war zu klein weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *