Gedämpfte Großstadt

CD-Rezension Elisabeth Leonskaja

Gedämpfte Großstadt

Elisabeth Leonskaja erkundet Paris und liebt die Dezenz – offenbar misstraut sie allen hellen Lichtern

Bei dezentem Schimmer, wenn das Fahle vorsichtig leuchten darf, fühlt sie sich wohl. Doch sobald es grell wird, sobald die Lichter funkeln, zeigt sie eine merkwürdige Vorsicht. Traut sie diesem Gleißen nicht? Elisabeth Leonskaja hat ein Paris-Album veröffentlicht, mit Ravels Valses nobles et sentimentales zu Beginn. Wenn die Musik schäumt, klingt Leonskajas Spiel seltsam verhalten, alles Zart-Geschmeidige gelingt jedoch umso stimmungsintensiver. Auf Georges Ensecus erste Sonate, deren Presto-Mittelsatz sie auffällig in Prokofjew-Nähe rückt und dennoch auffallend melodiös deutet, folgt eine Auswahl von Debussy-Préludes. Auch hier kommt sie mehr dem Raffinement der Schlichtheit auf die Spur. Zwar lässt sie das Parfum im Flacon, und das ist gut so, doch trotz ihres feinen Anschlags bleibt etwa Feux d’artifice weit hinter den Referenzen von Zimerman oder Benedetti-Michelangeli zurück. 

Ravel: Valses nobles et sentimentales, Enescu: Sonate Nr. 1, Debussy: Préludes (Auswahl)
Elisabeth Leonskaja (Klavier)
eaSonus

Weitere Rezensionen

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Kompromisslos und direkt

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter

CD-Rezension Elisabeth Leonskaja

Erfüllte Zeit

Mit berührender Intensität legt Elisabeth Leonskaja die Tiefenschichten der schubertschen Musik frei weiter

Auch interessant

INTERVIEW ELISABETH LEONSKAJA

„Es ist meine heilige Pflicht“

Die Pianistin Elisabeth Leonskaja über Beethoven auf Russisch, die Gefährlichkeit Wiens und musikalische Unternehmungslust weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *