Eine Entdeckung

Rezension Emmanuel Tjeknavorian – Violinkonzerte

Eine Entdeckung

Emmanuel Tjeknavorian spielt Sibelius' Violinkonzert mit Emphase und technischer Brillanz – ebenso wie das Violinkonzert seines Vaters.

Im Westen ist Loris Tjeknavorian vor allem als Dirigent bekannt geworden. Dass der heute 82-Jährige auch ein guter Komponist ist, wissen dagegen nur wenige, und so erscheint es angemessen, dass Tjeknavorians hochbegabter Sohn Emmanuel nun für seine zweite CD-Veröffentlichung – die hoch gelobte erste CD erschien 2017 bei Sony Classical – das Violinkonzert Nr. 1 seines Vaters eingespielt hat. Dass es dieser als gerade einmal 19-jähriger Kompositionsstudent geschrieben hat, erscheint angesichts von dessen Reife und formaler Meisterschaft erstaunlich – und sein Sohn gibt alles, um das souverän die zeitgenössische Tonsprache mit Elementen armenischer Volksmusik verbindende Werk wirkungsvoll auszumusizieren. Den Vergleich mit Sibelius‘ Violinkonzert hält es dennoch nur schwer stand, zumal Emmanuel diesen Klassiker mit enormer Emphase und technischer Brillanz spielt. Eine Entdeckung ist es aber allemal.

© Uwe Arens

Emmanuel Tjeknavorian

Emmanuel Tjeknavorian

L. Tjeknavorian: Violinkonzert op. 1
Sibelius: Violinkonzert op. 47
Komitas: Krunk

Emmanuel Tjeknavorian (Violine), Frankfurt Radio Symphony, Pablo González (Leitung)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Emmanuel Tjeknavorian – Solo

Selbstbewusst

Lupenrein, klar, prägnant in seiner Artikulation und variabel in seinen Ausdrucksmöglichkeiten zeigt Emmanuel Tjeknavorian die ganze Breite seiner Fähigkeiten weiter

Termine

Sonntag, 22.08.2021 19:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim
Sonntag, 03.10.2021 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Emmanuel Tjeknavorian, Gürzenich-Orchester Köln, Michael Sanderling

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Prokofjew: Romeo und Julia Suite Nr. 2 op. 64b

Montag, 04.10.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Emmanuel Tjeknavorian, Gürzenich-Orchester Köln, Michael Sanderling

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Prokofjew: Romeo und Julia Suite Nr. 2 op. 64b

Dienstag, 05.10.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Emmanuel Tjeknavorian, Gürzenich-Orchester Köln, Michael Sanderling

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Prokofjew: Romeo und Julia Suite Nr. 2 op. 64b

Donnerstag, 14.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Emmanuel Tjeknavorian, Essener Philharmoniker, Michael Sanderling

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Freitag, 15.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Emmanuel Tjeknavorian, Essener Philharmoniker, Michael Sanderling

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Sonntag, 05.12.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Dominik Wagner, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Emmanuel Tjeknavorian

Haydn: Sinfonie Nr. 92 G-Dur Hob. I: 92 „Oxford“, Breinschmid: Neujahrskonzert, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Donnerstag, 27.01.2022 19:30 Uhr Mozarteum Salzburg

Eröffnungskonzert

Mozartwoche Salzburg
Freitag, 28.01.2022 15:00 Uhr Mozart-Wohnhaus Salzburg
Dienstag, 01.02.2022 15:00 Uhr Mozart-Wohnhaus Salzburg

Auch interessant

Interview Emmanuel Tjeknavorian

„Die Pandemie ist auch eine Aufforderung, ein bisschen einfallsreicher zu werden“

Emmanuel Tjeknavorian über das Musikerdasein in Corona-Zeiten, Geigen mit Eigenleben – und über die „russische Schule“ des Violinspiels weiter

Durch den Monat mit ...

… Emmanuel Tjeknavorian

Der Violinist Emmanuel Tjeknavorian nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Fußball-WM Spezial: Interview Emmanuel Tjeknavorian

„Im Fußball ist alles möglich“

In unserem concerti-Spezial zur Fußball-WM 2018 lassen wir mehr oder weniger ballverrückte Künstler zu Wort kommen. Heute: Geiger Emmanuel Tjeknavorian weiter

Kommentare sind geschlossen.