37-Minuten-Witz

CD-Rezension Florian Uhlig

37-Minuten-Witz

Florian Uhlig spielt mit dem Polnischen RSO Pendereckis Klavierkonzert „Resurrection“ unter der Leitung von Łukasz Borowicz

Uhlig gelingt es, mit dem ausgezeichnet disponierten Orchester akustisch auf einer Höhe zu bleiben. Er spielt sich nicht in den Vordergrund, sein Ton ist prägnant, aber nicht hart, und vermeidet romantische Überzeichnung. Leider hilft das alles nichts. Pendereckis Klavierkonzert, das vor gut zehn Jahren einen solchen Skandal machte, ist tatsächlich abgrundtief banal. Mit Werken ähnlicher ästhetischer Konzeption, Schtschedrin etwa oder Rautavaara, darf man es nicht vergleichen; selbst Arnell und Nyman sind noch Genies dagegen! Penderecki hat damals auch Besseres geschrieben, zum Beispiel seine 8. Sinfonie. Aber das Konzert, unter dem Eindruck des 11. September 2001 entstanden, kann nur als geradezu historische Geschmacksverirrung oder als Selbstkarikatur gewertet werden. Für einen Witz ist es mit 37 Minuten eindeutig zu lang geraten. Schade um so viel Liebesmüh von Musikern und Produzenten!

Penderecki: Klavierkonzert „Resurrection“
Florian Uhlig (Klavier), Polish Radio Symphony Orchestra, Łukasz Borowicz (Leitung)
Hänssler Classic

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Florian Uhlig

Kreislaufanregend

Er steckt gerade mitten in einem Aufnahmeprojekt mit sämtlichen Klavierwerken Robert Schumanns, aber für einen musikalischen Abstecher nach Frankreich bleibt offenbar auch noch Zeit. Vier französische Klavierkonzerte hat Florian Uhlig mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern unter Pablo Gonzáles… weiter

Auch interessant

Pianist Florian Uhlig im Porträt

Der Kritikerpapst erteilte ihm den Segen

Florian Uhlig beflügelt ein neues künstlerisches Erleben der Werke Schumanns weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *