Mit großer Umsicht

Rezension Florian Uhlig – Schumann: Variationen

Mit großer Umsicht

Auf dem vorletzten Album seines großen Schumann-Zyklus' stellt Florian Uhlig dessen Variationen mit großer Sensibilität vor.

Vorletzte Etappe eines großen Zyklus: Florian Uhlig stellt auf Vol. 14 seines Schumann-Projekts auf zwei CDs die Variationen vor, darunter die drei (teils ersteingespielten) Fassungen der Beethoven-Exercices, dazu die Sinfonischen Etüden, die „Geister-Variationen“ und anderes mehr. Auch Variationen über ein Paganini-Thema sind hier erstmals diskografisch dokumentiert. Uhlig spielt mit großer Umsicht, Sensibilität und Vertrautheit, vielleicht nicht mit derselben Nervosität wie Éric Le Sage bei seiner Schumann-Enzyklopädie. Uhlig wiederum stellt den poetischen Geist intensiv heraus, technisch beglaubigt durch sehr leicht geperlte, glitzernde Läufe, die keinerlei manuelle Schwierigkeiten verraten. Uhlig lässt sich nicht blind mitreißen in den schnellen Passagen, er behält die Übersicht, aber nicht mit erhoben-gelehrigem Zeigefinger. Hier hat alles dank großer Ausgewogenheit seinen rechten Platz.

© Marco Borggreve

Florian Uhlig

Florian Uhlig

Klavierwerke Vol. 14
Schumann: Variationen

Florian Uhlig (Klavier)
Hänssler

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Florian Uhlig

37-Minuten-Witz

Florian Uhlig spielt mit dem Polnischen RSO Pendereckis Klavierkonzert „Resurrection“ unter der Leitung von Łukasz Borowicz weiter

CD-Rezension Florian Uhlig

Kreislaufanregend

Er steckt gerade mitten in einem Aufnahmeprojekt mit sämtlichen Klavierwerken Robert Schumanns, aber für einen musikalischen Abstecher nach Frankreich bleibt offenbar auch noch Zeit. Vier französische Klavierkonzerte hat Florian Uhlig mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern unter Pablo Gonzáles… weiter

Auch interessant

Pianist Florian Uhlig im Porträt

Der Kritikerpapst erteilte ihm den Segen

Florian Uhlig beflügelt ein neues künstlerisches Erleben der Werke Schumanns weiter

Kommentare sind geschlossen.