Meisterhafte Pausenmusik

CD-Rezension Freiburger Barockorchester – Händel

Meisterhafte Pausenmusik

Händels „Concerti a due cori“ werden vom Freiburger Barockorchester atmosphärisch und stimmungsvoll ausmusiziert

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen unvermittelt Textzeilen in den Sinn kommen beim Anhören dieser CD des Freiburger Barockorchesters mit Händels „Concerti a due cori“. Denn diese mit zwei Orchestern üppig besetzten Instrumentalsätze hat der Meister komponiert als Pausenmusik für seine Londoner Oratorienaufführungen. Und eben nicht immer neu komponiert, sondern auch Bestehendes aus dem „Messias“, „Semele“ oder „Esther“ übernommen, meist Chorsätze, die er für Doppelorchester arrangiert. Meisterhaft dargeboten werden diese vom Freiburger Ensemble, atmosphärisch und stimmungsvoll ausmusiziert, ebenso schwungvoll in den raschen wie intensiv-spannungsvoll in den langsamen Sätzen. Die drei Stücke HWV 332, 333 und 334 sind als abwechslungsreiche Suiten angelegt mit jeweils sechs bis sieben Sätzen. Die bestens aufgelegten Bläser (Oboen, Fagotte und Hörner) übernehmen in den ursprünglichen Chorsätzen den Part der Singstimmen, was sie besonders exponiert. Pausen-Musik vom Feinsten!

Händel: Concerti a due cori Nr. 1-3

Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz & Petra Müllejans (Violine & Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Freiburger Barockorchester – Corelli

Spürbare Spielfreude

Das Freiburger Barockorchester überzeugt in seiner Interpretation von Corelli mit Detailgestaltung und einem runden Gesamtklang. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky

Die Röte des Abends

Erstmals auf Deutsch: Philippe Jaroussky irritiert und verzaubert mit Kantaten von Bach und Telemann weiter

CD-Rezension René Jacobs

Mozart in Perfektion

Im Klanggewand der späten Mozartopern präsentiert diese CD die Finta gardiniera, die Mozart als 19-Jähriger für den Münchner Hof komponierte. Denn René Jacobs hat für seine Einspielung die Prager Fassung gewählt, die 1796 uraufgeführt wurde. Nicht zuletzt, weil die viel… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *