Die Röte des Abends

CD-Rezension Philippe Jaroussky

Die Röte des Abends

Erstmals auf Deutsch: Philippe Jaroussky irritiert und verzaubert mit Kantaten von Bach und Telemann

In dieser Aufnahme zieht Philippe Jaroussky sich auf das zurück, was er am besten kann. Mit ebenmäßiger Linienführung bringt er sein einmaliges Timbre zum Leuchten. Besonders in den Rezitativen geht er sehr sorgfältig mit der für ihn neuen gesungenen deutschen Sprache um. Gerade den selten eingespielten Telemann-Kantaten bleibt Jaroussky allerdings jede Dramatik schuldig. Elegisch, fast andächtig singend tastet er sich durch diese Musik, merkwürdig nüchtern begleitet vom sonst so brillanten Freiburger Barockorchester. Der innere Konflikt des „am Ölberg zagenden Jesus“ mag so nicht entstehen, die sauberen, aber leblosen Koloraturen umreißen und gestalten keinen konkreten Affekt. Auch die Lautwelt der Sprache verschwimmt in den Arien. Wenn er hingegen Bachs Schlummert ein, ihr matten Augen anstimmt, möchte man sofort gehorchen und selig hinüber dämmern, wo auch immer hin!

Sacred Cantatas
Bach: Kantaten „Ich habe genug“ BWV 82 & „Vergnügte Ruh“ BWV 170, Telemann: Kantaten TWV 1: 364 & 983
Philippe Jaroussky (Countertenor), Freiburger Barockorchester
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension René Jacobs – Beethoven: Leonore

Sturm und Drang

René Jacobs und das Freiburger Barockorchester präsentieren ein dezidiertes Plädoyer für die Frühfassung der „Fidelio“-Urfassung „Leonore“. weiter

Rezension Freiburger Barockorchester – Mozart

Verve und Rhythmik

Die hörbar geniale Lernfähigkeit des jungen Mozart und seine Redouten-Rüpeleien geraten spannungsreich in der Interpretation des Freiburger Barockorchesters. weiter

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Termine

Mittwoch, 15.07.2020 20:00 Uhr Friedenskirche Ludwigsburg

Beethoven: Missa Solemnis op. 123 (abgesagt)

Brigitte Christensen (Sopran), Sophie Harmsen (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Johannes Weisser (Bass), Freiburger Barockorchester, RIAS Kammerchor, René Jacobs (Leitung)

Freitag, 17.07.2020 19:30 Uhr Georgenkirche Eisenach

Himmelsmusik (abgesagt)

MDR-Musiksommer
Freitag, 16.10.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Beethoven: Leonore oder Der Triumph der ehelichen Liebe (konzertant)

Nicole Chevalier & Robin Johannsen (Sopran), Joshua Ellicott & Nikolaus Pfannkuch (Tenor), Torben Jürgens & Johannes Weisser (Bariton), Christian Immler (Bass), Zürcher Sing-Akademie, Freiburger Barockorchester, René Jacobs (Leitung)

Sonntag, 06.12.2020 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Bononcini, Caldara, Hasse, Scarlatti, Vivaldi u. a.

Sonntag, 17.01.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Vivaldi: L’olimpiade (Auszüge), Händel: Auszüge aus ,,Giulio Cesare“, „Il Parnasso in festa“ & „Radamisto“

Dienstag, 19.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

È morto il mio Gesù

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse

Sonntag, 24.01.2021 11:00 Uhr Mozarteum Salzburg
Sonntag, 24.01.2021 15:00 Uhr Mozart-Wohnhaus Salzburg
Donnerstag, 17.06.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Philippe Jaroussky, Berliner Philharmoniker, Jean-Christophe Spinosi

Vivaldi: „Mentra dormi, Amor fomenti“ und “Gemo in un puncto e fremo“ aus „L’Olimpiade“ RV 725, Telemann: Konzert e-Moll für Flöte, Blockflöte, Streicher und Generalbass TWV 52:e1, Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur „L’Ours“, Rossini: Ouvertüre zu „Di tanti palpiti“, Cavatine „Di tanti palpiti“ aus „Tancredi“, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Freitag, 18.06.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Philippe Jaroussky, Berliner Philharmoniker, Jean-Christophe Spinosi

Vivaldi: „Mentra dormi, Amor fomenti“ und “Gemo in un puncto e fremo“ aus „L’Olimpiade“ RV 725, Telemann: Konzert e-Moll für Flöte, Blockflöte, Streicher und Generalbass TWV 52:e1, Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur „L’Ours“, Rossini: Ouvertüre zu „Di tanti palpiti“, Cavatine „Di tanti palpiti“ aus „Tancredi“, Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Auch interessant

Philippe Jaroussky ist Curating Artist am Konzerthaus Dortmund

Countertenor lädt DJ zu einer Party ein

Im Konzerthaus Dortmund ist Curating Artist Philippe Jaroussky nicht nur als Sänger zu erleben. weiter

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Porträt Freiburger Barockorchester

Freiburger Freigeister

Das Freiburger Barockorchester setzt seit seiner Gründung auf Vielfalt. Demokratisch aufgestellt, ist das Ensemble seit über dreißig Jahren auf Erfolgskurs. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *