Interpretation mit Charakter

Rezension Guy Braunstein – Tchaikovsky Treasures

Interpretation mit Charakter

Guy Braunstein lässt seine Geige für Tschaikowsky jubilieren und schmachten, aber auch resolut und stürmisch auftrumpfen.

Es ist ein Paradestück der Zunft, Tschaikowskys Violinkonzert, das einzigartig Virtuosität und geballte Emotionen miteinander verbindet. Guy Braunstein verleiht dem Solopart ansprechende Kantabilität und gestaltet prägnant phrasierte Spannungsbögen mit dynamischem Zug. Das ist möglich durch die absolute Kontrolle aller Farbnuancen in der Tongebung, ein betörender Geigengesang. Gleichzeitig gelingt eine äußerst exakte Linienführung bis ins kleinste Pizzicato und fahlste Flageolett. Braunstein lässt seine Geige jubilieren, schmachten, sich sehnsuchtsvoll verzehren, aber auch resolut und stürmisch auftrumpfen. Dirigent Kirill Karabits geht mit dem BBC Symphony sensibel auf die Interpretation ein, von fragilen Geweben bis zur Orchesterwucht. Eine runde Interpretation mit Charakter. Auch die von Braunstein erstellten Arrangements überzeugen. Die Lust aller an der ganzen Sache ist deutlich hörbar.

© Ofer Plesser

Guy Braunstein

Guy Braunstein

Tchaikovsky Treasures
Violinkonzert op. 35
Serenade melancolique op. 26
Valse Scherzo op. 34
Pas de deux aus „Schwanensee“
Lenskis Arie & Briefszene aus „Eugen Onegin“

Guy Braunstein (Violine), BBC Symphony Orchestra, Kirill Karabits (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Guy Braunstein

Mit großer Geste

Guy Braunstein, einer der drei Ersten Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, präsentiert auf dieser Rezital-CD eine sehr persönliche Auswahl von Werken, mit denen er aufgewachsen ist. Dass seine Vorbilder die großen Geiger des 20. Jahrhunderts waren, hört man. Ob Ernest Blochs… weiter

Termine

Sonntag, 20.09.2020 17:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Saisoneröffnung

Guy Braunstein (Violine), Maxim Rysanov (Viola), Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling (Leitung)

Sonntag, 20.09.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Saisoneröffnung

Guy Braunstein (Violine), Maxim Rysanov (Viola), Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling (Leitung)

Donnerstag, 05.11.2020 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Gili Schwarzman, Guy Braunstein, Zvi Plesser, Sunwook Kim

Haydn: Trio Nr. 1 C-Dur Hob. IV/1 „Londoner“, Dvořák: Bagatellen op. 47, Beethoven: Trio B-Dur op. 97 „Erzherzog-Trio“, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“

Sonntag, 21.03.2021 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Guy Braunstein, Symphoniker Hamburg, Charles Dutoit

Debussy/Büsser: Petite Suite, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Strawinsky: Petruschka

Donnerstag, 01.04.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Guy Braunstein, Symphoniker Hamburg, Andris Poga

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Sonntag, 11.04.2021 11:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Sunwook Kim, Symphoniker Hamburg, Guy Braunstein

Moazrt: Ouvertüre zu „Don Giovanni“ KV 527, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43, Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Auch interessant

Blind gehört Guy Braunstein

„Jeder muss nach seinem Zuhause suchen“

In der Reihe „Blind gehört“: Der Geiger Guy Braunstein hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.