Pulsierender Gestus

Rezension Herbert Schuch – Reflecting Beethoven

Pulsierender Gestus

Herbert Schuch setzt Klaviersonaten von Beethoven gekonnt in den Kontext zeitgenössischer Klavierliteratur.

Eine gelungene Möglichkeit, die Klangsprache Beethovens in die Gegenwart zu projizieren, zeigt in dieser Einspielung Pianist Herbert Schuch, der hier die Sonaten Nr. 8 „Pathétique“, 16 und 17 „Der Sturm“ in den Kontext zeitgenössischer Klavierliteratur setzt. Auf die detailliert gefühlvoll interpretierte „Pathétique“ des Bonner Meister folgen Mike Garsons sinnliche „Pathétique Variations“, als Prolog zur Sonate Nr. 16 dient Henri Pousseurs „Coup de dés en échos“, dessen heiter ironischer Charakter Schuch gekonnt in Bezug zum Kopfsatz der G-Dur Sonate setzt. Bemerkenswert gelingt zudem der Schlusssatz der „Sturmsonate“, dessen pulsierenden Gestus Schuch hier so energisch wie leidenschaftlich vor der von vielen Pianisten so häufig gehörten Romantik-Falle bewahrt. Mit Leander Ruprechts „Sonata in D minor (2nd version)“, dessen motivische Anknüpfungspunkte zwar in der Sturmsonate liegen, jedoch eher ins Geräuschhafte ausarten, dürfte Schuch eingefleischten Beethoven-Fans ein verschmitztes Lächeln auf die Lippen zaubern.

© Felix Broede

Herbert Schuch

Herbert Schuch

Reflecting Beethoven
Beethoven: Klaviersonaten Nr. 8, 16 & 17
Garson: Pathétique Variations
Ruprecht: Klaviersonate d-Moll
Pousseur: Miniaturen für Klavier

Herbert Schuch (Klavier)
CAvi

Weitere Rezensionen

Rezension Sebastian Manz – Brahms: Klarinettensonaten op. 120

Buttersanft und bissig

Mit Klarinettist Sebastian Manz und Pianist Herbert Schuch lassen zwei kongeniale Künstler ihrer schieren Musizierlust freien Lauf. weiter

Rezension Daniel Müller-Schott – Richard Strauss

Don Quixote in Melbourne

Richard Strauss' Tondichtung Don Quixote mit Daniel Müller-Schott am Solocello: Eine spannende musikalische Ausfahrt, mit Charakter und Atmosphäre geschildert. weiter

Rezension Herbert Schuch – Bagatellen

Erstaunliche Höreindrücke

Herbert Schuch präsentiert Ligeti und Beethoven vielseitig und reflektiert, ohne jedoch ins Lehrmeisterliche abzudriften. weiter

Termine

Sonntag, 02.10.2022 19:45 Uhr Casals Forum Kronberg
Donnerstag, 20.10.2022 20:00 Uhr Orangerie Darmstadt

Herbert Schuch

Werke von Schubert, Janáček, Rzewski & Beethoven

Sonntag, 23.10.2022 11:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Herbert Schuch, Staatsorchester Darmstadt, Holly-Hyun Chon

Boulanger: D’un matin de printemps, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Byström: A Drama in the Air, Nielsen: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 7

Montag, 24.10.2022 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Herbert Schuch, Staatsorchester Darmstadt, Holly-Hyun Chon

Boulanger: D’un matin de printemps, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Byström: A Drama in the Air, Nielsen: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 7

Sonntag, 30.10.2022 11:00 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Ferdinand Steiner, Florian Simma, Herbert Schuch

Schumann: Sechs Studien in kanonischer Form, Beethoven: Klaviertrio Es-Dur op. 38

Sonntag, 30.10.2022 11:00 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Ferdinand Steiner, Florian Simma, Herbert Schuch

Schumann: 6 Studien in kanonischer Form op. 56, Beethoven: Trio Es-Dur op. 38 (nach dem Septett op. 20)

Samstag, 21.01.2023 20:00 Uhr Schloss Neubeuern

Jonian Ilias Kadesha, Herbert Schuch

Mozart: Violinsonate e-Moll KV 304, Bartók: Violinsonate Nr. 2, Beethoven: Violinsonate A-Dur op. 47 „Kreutzersonate“

Samstag, 11.02.2023 19:30 Uhr Schloss Bückeburg

Herbert Schuch, Osnabrücker Symphonieorchester, Andreas Hotz

Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Mittwoch, 29.03.2023 17:00 Uhr Ehemaliger Landtag Oldenburg

Maximilian Hornung, Herbert Schuch

Beethoven: Cellosonate Nr. 2 g-Moll op. 5/2, Ammann: Piece for Cello Numbers against imagination, Grieg: Cellosonate a-Moll op. 36

Mittwoch, 29.03.2023 20:00 Uhr Ehemaliger Landtag Oldenburg

Maximilian Hornung, Herbert Schuch

Beethoven: Cellosonate Nr. 2 g-Moll op. 5/2, Ammann: Piece for Cello Numbers against imagination, Grieg: Cellosonate a-Moll op. 36

Auch interessant

Lieblingsstück Herbert Schuch

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 16 op. 31/1

Pianist Herbert Schuch erinnert sich mit Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr.16 op. 31/1 an seine erste Erfahrung mit dem Komponisten. weiter

Porträt Herbert Schuch

Das Fremde entdecken, das Vertraute wiederfinden

Pianist Herbert Schuch möchte Momente schaffen, die im Gedächtnis bleiben. weiter

Porträt Klavierduo Gülru Ensari & Herbert Schuch

Tastenfeuer mit Strawinsky

Das Programm des Klavierduos reicht vom anatolischen Volkslied bis zum „Sacre“ – und auch privat sind Gülru Ensari und Herbert Schuch ein Paar weiter

Kommentare sind geschlossen.