1:0 für London

CD-Rezension Janine Jansen

1:0 für London

Janine Jansen und Antonio Pappano arbeiten mit zwei verschiedenen Orchestern: Bartók gelingt himmlisch gut, Brahms ist problematisch

Gleich der Beginn bei Bartóks Violinkonzert Nr. 1 nimmt gefangen: Ein Geigenklang schwebt wie ein Hauch auf die Erde, bis er volle Gestalt annimmt und filigran, betörend, sinnlich, expressiv, magisch seine Kreise zieht. Das London Symphony geht konsequent mit, atmosphärisch dicht, spannungsgeladen und mit raffinierten Details im Kolorit. Das geht unter die Haut. Janine Jansen im Solopart setzt hier Maßstäbe. Keinen Gefallen tut sie sich dagegen im Livemitschnitt des Brahms-Konzerts mit der Santa Cecilia aus Rom. Leider vergebliche Mühe, denn das Orchester ist im Klang verwaschen und rumpelig. Da wären ihr aufgewecktere Begleiter zu wünschen gewesen. Schade, denn Jansen geht mitreißend dramatisch zur Sache, mit fantastischer Präzision, und mit Seele: Absolute Virtuosität, maximale Inspiration. 1:0 für London. Jansen konkurrenzlos.

Brahms: Violinkonzert
D-Dur op. 77, Bartók: Violinkonzert Nr. 1

Janine Jansen (Violine), Orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, London Symphony Orchestra, Antonio Pappano (Leitung)
Decca

Weitere Rezensionen

Rezension Jonas Kaufmann – Verdi: Otello

Persönlichkeitsstarker Otello

Jonas Kaufmann gestaltet die fordernde Titelpartie eindrucksvoll, sowohl in den gewaltigen Ausbrüchen als auch in den gefährlich leisen Tönen. weiter

CD-Rezension Antonio Pappano – Bernstein: Sinfonien 1-3

Emanzipiert

Das Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und Antonio Pappano haben die drei Sinfonien von Leonard Bernstein aufgenommen. weiter

CD-Rezension Antonio Pappano dirigiert Saint-Saëns

Klangbad

Opulent: Hier kann Antonio Pappano nach Belieben modellieren und regulieren, so dass es schäumt und träumt weiter

Termine

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Janine Jansen, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Beethoven: Ouvertüre zu „Coriolan“ op. 62, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Mittwoch, 30.09.2020 19:30 Uhr Brucknerhaus Linz

Kian Soltani, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio …

Chabrier: España, Bizet: Sinfonie C-Dur, R. Strauss: Don Quixote für Violoncello und Orchester op. 35

Samstag, 24.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Janine Jansen, Stockholm Philharmonic Orchestra, Sakari Oramo

Tarrodi: Ligura, Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Strawinsky: Le Sacre du printemps

Sonntag, 25.10.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Janine Jansen, Königliches Philharmonisches Orchester Stockholm, Sakari Oramo

Tarrodi: Liguria, Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Elgar: Variations on an Original Theme op. 36

Montag, 09.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Yuja Wang, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio …

Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur, Wagner: Ouvertüre zu „Das Liebesverbot“, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Auch interessant

Multimedia: Rheingau Musik Festival bei MagentaMusik 360

Klassik gestreamt

MagentaMusik 360 überträgt ausgewählte Konzerte des Rheingau Musik Festivals im Livestream. weiter

Radio-Tipp: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival

Startschuss

Porträtkünstlerin Janine Jansen eröffnet das Schleswig-Holstein Musik Festival in Lübeck. weiter

TV-Tipp 4.6.: Iván Fischer dirigiert Bartók und Mozart

Violinkonzert für die Liebe

Die Liebe zwischen Béla Bartók und der Geigerin Stefi Geyer dauerte nur ein paar Wochen – aber lange genug, dass der Komponist ihr ein Violinkonzert schreiben konnte. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *