Eigenwillig

CD-Rezension Jean Rondeau – Dynastie

Eigenwillig

Auf diesem Album ist Jean Rondeau ausschließlich als Cembalist zu erleben, mit Konzerten von Mitgliedern der Bach-Familie

Man hört den Jazz-Musiker. Etwa mitten im kadenzartigen Solo von Bachs d-Moll-Konzert. Swinging Bach. Doch allein mit diesem Etikett würde man Jean Rondeau, dem französischen Allrounder, unrecht tun. Auf diesem Album ist der Pianist ausschließlich als Cembalist zu erleben, mit Konzerten von Mitgliedern der Bach-Familie. Die Besetzung ist originell reduziert, mit je einem Streicher aus allen Lagern, dazu mit einer Fagottistin. Konzerte im „inner circle“ sozusagen. Die Tempi sind mitunter erfrischend forsch, aber selten statisch. Auch im Wilhelm Friedemann zugeschriebenen f-Moll-Konzert arbeitet Rondeau mit kleinen Verzögerungen und freiheitlichen Spannungsbögen. Das mag Skeptikern wohl als zu frei erscheinen, doch der Verlebendigung der Musik dient das allemal. Verblüffend, ja verstörend statisch dagegen gerät das Largo in Vater Bachs Konzert BWV 1056. Das ist grenzwertig nahe am Manierismus.

Dynastie
J. S. Bach: Cembalokonzerte BWV 1052 & 1056
J. C. Bach: Cembalokonzert f-Moll (Wilhelm Friedemann Bach zugeschrieben)
W. F. Bach: Lamento aus „Cembalosonate G-Dur FK 7“
C. P. E. Bach: Cembalokonzert d-Moll Wq. 23

Jean Rondeau (Cembalo), Sophie Gent (Violine), Fanny Paccoud (Viola), Antoine Touche (Violoncello), Thomas de Pierrefeu (Kontrabrass), Evolène Kiener (Fagott)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Jean Rondeau – D. Scarlatti: Cembalosonaten

Frech

Jean Rondeau möchte Geschichten erzählen, hier die experimentelle Auseinandersetzung des Kammervirtuosen Scarlatti mit der Gattung Sonate. weiter

CD-Rezension Jean Rondeau

Aufsteiger

Er spielt mit Maß und Übersicht: Jean Rondeau hat ein kurzweiliges Bach-Programm zusammengestellt weiter

Termine

Samstag, 21.03.2020 11:00 Uhr Gesellschaftshaus Magdeburg

Robin Pharo, Jean Rondeau

Telemann-Festtage

Auch interessant

OPUS KLASSIK: Jean Rondeau

Eine musikalische Reise

Jean Rondeau erforscht die Klangwelten der beiden spätbarocken Meister Jean-Philipp Rameau und seines Zeitgenossen Pancrace Royer. Für sein Album „Vertigo“ erhält er nun den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Solistische Einspielung des Jahres“. weiter

Cembalist Jean Rondeau im Interview

Alles andere als staubig oder verzopft

Von Kindesbeinen an spielt Jean Rondeau das Cembalo. Im Interview erklärt der Franzose, was ihn daran so fasziniert weiter

Telemann-Festival in Hamburg

Aus der Finsternis gezogen

Zum krönenden Abschluss des Jubiläumsjahrs zum 250. Todestag des Komponisten lockt das Telemann-Festival mit erstklassig besetzter Vokal- und Instrumentalmusik weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *