Der doppelte Pelléas

Rezension Jonathan Nott – Debussy & Schönberg: Pelléas et Mélisande

Der doppelte Pelléas

Debussy und Schönberg haben sich beide mit dem Stoff von Pelléas und Mélisande auseinandergesetzt. Jonathan Nott stellt die Werke einander unmittelbar gegenüber.

Der Dirigent als Arrangeur. Jonathan Nott hat etwas Naheliegendes gewagt und dennoch in gewisser Weise Neuland betreten: Er hat Debussys Oper „Pelléas et Mélisande“ für Orchester eingerichtet und eine Art von dreiviertelstündigem Best-of erstellt. Gleichzeitig paart er Debussy mit der drei Jahre später entstandenen Sinfonischen Dichtung „Pelleas und Melisande“ von Arnold Schönberg. Nun kann man beide Werke, einander unmittelbar gegenübergestellt, vergleichend hören. Nott führt das Orchestre de la Suisse Romande zu einem keineswegs einseitig fein-sinnlichen Spiel, sondern deutet Debussys Musik vor allem als „Drame en musique“. Die Vielfalt der Zwischentöne, das Zarte, Schwebende, das Dunkle und der todesnahe Zauber kommen in dieser Aufnahme plastisch zur Geltung. Auch bei Schönberg hört man die Vitalität dieser Musik, ihre suggestive Kraft. Ein rundum lohnendes Album.

© Paul Yates

Jonathan Nott

Jonathan Nott

Debussy: Pelléas et Mélisande (instrumental arrangiert) & Schönberg: Pelleas und Melisande

Orchestre de la Suisse Romande, Jonathan Nott (Leitung)
Pentatone

Termine

Mittwoch, 15.02.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Khatia Buniatishvili, Orchester de la Suisse Romande, Jonathan Nott

Honegger: Rugby – Mouvement symphonique Nr. 2, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Strawinsky: Petrushka

Donnerstag, 16.02.2023 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Khatia Buniatishvili, Orchestre de la Suisse Romande, Jonathan Nott

Honegger: Mouvement symphonique Nr. 2, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Strawinsky: Petruschka

Sonntag, 26.02.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Khatia Buniatishvili, Orchestre de la Suisse Romande, Jonathan Nott

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Mittwoch, 29.03.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Stefan Dohr & Carsten Duffin, Junge Deutsche Philharmonie, Jonathan Nott

Borboudakis: „Z – Metamorphosis“, Schumann: Konzertstück für vier Hörner und großes Orchester F-Dur op. 86, Ligeti: Hamburgisches Hornkonzert, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Sonntag, 02.04.2023 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

Stefan Dohr, Junge Deutsche Philharmonie, Jonathan Nott

Borboudakis: Z-Metamorphosis, Schumann: Konzertstück F-Dur op. 86 für vier Hörner und Orchester, Ligeti: Hamburgisches Konzert für Horn und Orchester, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Auch interessant

Porträt Jonathan Nott

Die Kunst der richtigen Frequenzmischungen

Dirigent Jonathan Nott befreit hyperemotionale Musik von Fett und Schmalz, dekodiert für sein Publikum jede noch so sperrige Gegenwartskomposition und behält trotz seiner zahlreichen internationalen Engagements den Nachwuchs im Auge. weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Gèneve – Elektra

Regressives Zurück in die Zukunft

(Genf, 25.1.2022) Der im Schauspiel als Regiestar gefeierte Ulrich Rasche wagt sich erstmals an eine Oper – und scheitert auf visuell sehr hohem Niveau. Dirigent Jonathan Nott kreiert dazu als kreativen Kontrapunkt eine subtile Sinfonie mit Singstimmen. weiter

Kommentare sind geschlossen.