Leichtigkeit des Seins

Rezension Josephine Knight – Schumann und Piatti

Leichtigkeit des Seins

Die britische Cellistin Josephine Knight öffnet ganz neue Hörhorizonte auf Schumanns verblüffend heiteres „Conzertstück“.

Man staune und höre: Dies ist die Ersteinspielung des Cellokonzerts von Robert Schumann! Sie folgt der jüngsten Veröffentlichung der rekonstruierten Urfassung des Schmerzenskinds durch die Edition Peters, die dank des Forscherdrangs von Josephine Knight entstand. Die britische Cellistin macht sich damit stark für das authentische Bild eines Werks, das dessen Komponist selbst nie erleben konnte. Es kam zwar posthum durch Cellolegende Pablo Casals zu Ehren – freilich in allerhand allzu persönlichen, will sagen: entstellenden Anverwandlungen der Virtuosen des 19. Jahrhunderts. Knights spürte das Autograf in Krakau auf und räumt nun beherzt Vorurteile aus dem Weg. Denn hier hat kein der Welt abhandengekommener Gemütskranker komponiert, sondern ein dem Leben und seiner Leichtigkeit des Seins zugewandter Romantiker. Pathosbefreit und unprätentiös klingt Schumanns Sehnsuchtsgesang, der an Mendelssohns „Lieder ohne Worte“ erinnert. Voller vornehmer Verspieltheit lichtet Knight ihren schlanken Celloton auf. Sie spielt mit feinem Pinsel und kammermusikalischer Grazie, öffnet neue Hörhorizonte auf jenes „Conzertstück“, das Schumann mit den drei attacca aufeinanderfolgenden Sätzen als heitere Fantasie verstanden wissen wollte.

© Tricia de Courcy Ling

Josephine Knight

Josephine Knight

Schumann & Piatti
Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129 (Originalversion)
Piatti: Cellokonzert Nr. 2 d-Moll op. 26 & Concertino a-Moll op. 18 für Cello & Orchester

Josephine Knight (Violoncello), Royal Northern Sinfonia, Martin Yates (Leitung)
Dutton

Auch interessant

Lieblingsstück Maximilian Hornung

Robert Schumann: Cellokonzert op. 129

Für Maximilian Hornung war Robert Schumanns Cellokonzert op. 129 in vielen wichtigen Situationen seines Lebens entscheidend. weiter

Rügen: Spielende Insel 2022

Wo das Meeresrauschen die Besucher beseelt

Drei Tage lang wird Rügen mit Kammermusik zur „Spielenden Insel“. weiter

Blickwinkel: Benjamin Appl – Das deutschsprachige Lied als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

„Wir wollen uns keine Urkunde an die Wand hängen“

Bariton Benjamin Appl will gemeinsam mit dem Internationalen Liedzentrum Heidelberg das Kunstlied in deutscher Sprache in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO bringen. Im April soll in erster Instanz über den Antrag entschieden werden. weiter

Kommentare sind geschlossen.