Wollüstige Einheitlichkeit

Rezension Joyce DiDonato – Into the Fire

Wollüstige Einheitlichkeit

Im Zentrum dieses Liederabends der großartigen Joyce DiDonato stand der für sie komponierte Zyklus „Into the Fire“ von Jake Heggie.

Es berührt sehr eigentümlich, was für eine vage und gefährlich schillernde Färbung die klare Melodik der Lieder von Richard Strauss in einem Arrangement für Streichquartett gewinnen, wie nahe sie an die irritierende Erotik von Debussys „Chansons de Bilitis“ geraten kann. Doch im Zentrum des Liederabends der großartigen Joyce DiDonato mit dem dienenden und dabei wollüstig vibrierenden Brentano String Quartet stand in der Wigmore Hall der für diese Künstler komponierte Zyklus „Into the fire“ von Jake Heggie, dem Komponisten von „Dead Man Walking“ und „Moby Dick“: In der Nacht vor ihrer Einlieferung in eine Heilanstalt denkt Camille Claudel zurück an ihre Beziehung zu Auguste Rodin. Ihre zerbrechende Seele wird durch Joyce DiDonato zu einem leuchtenden Stern. Jake Heggies reife Harmonien fügen sich mit den Werken des Fin de Siècle zu unerwarteter Einheitlichkeit – dämmernd und abgründig.

Into the Fire (Live at Wigmore Hall)
R. Strauss: Lieder aus opp. 10, 21, 27 & 29
Lekeu: Molto adagio sempre cantante doloroso für Streichquartett
Debussy: 3 Chansons de Bilitis
Heggie: Camille Claudel: Into the Fire
F. X. Gruber: Silent Night

Joyce DiDonato (Mezzosopran), Brentano String Quartet
Erato

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Joyce DiDonato

Back to the Roots

Die amerikanische Mezzosopranistin begeistert mit dem sonst eher von Jazz-Sängern interpretierten American Songbook weiter

CD-Rezension Joyce DiDonato

Höchster Suchtfaktor

Bei jeder neuen CD von Joyce DiDonato denke ich: Das ist ihre bisher beste. Doch bei der nächsten setzt sie unweigerlich noch einen drauf. Solche Sänger, die pfleglich und verantwortungsvoll mit ihren Stimmen umgehen, gibt es immer weniger. Die Amerikanerin… weiter

CD-Rezension Joyce DiDonato

Modern und trotzdem sanglich

Amerikanische Komponisten zeigen den europäischen Gralshüter der zeitgenössischen Musik immer wieder, wie man’s macht, um erfolgreich vor vollen Häusern gespielt zu werden. Auch wenn die Kollegen auf dieser Seite des Atlantiks natürlich die Nase über diese – in ihren Ohren… weiter

Auch interessant

OPUS KLASSIK: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Best of Klassik 2017

Die Crème de la Crème der Szene

Es hat Tradition, dass die musikalischen Höhepunkte der ECHO-Klassik-Preisträger auf einer Doppel-CD vereint werden: Best of Klassik 2017 weiter

ECHO Klassik 2017: Joyce DiDonato

Mit dem Furor der Unbedingtheit

Mezzosopranistin Joyce DiDonato bekehrt selbst hartgesottene Verächter virtuoser Vokalgirlanden des Belcanto weiter

Kommentare sind geschlossen.