Joyce DiDonato

Joyce DiDonato

Eine „Stimme wie 24 Karat Gold“ (New York Times) hat sie, mit Grammys, ECHOS und anderen Auszeichnungen werden sie und ihre Aufnahmen geehrt, und doch bleibt sie immer das bodenständige Mädchen aus Kansas – Mezzosopranistin Joyce DiDonato. Wenn von Belcanto die Rede ist oder der Name Rossini fällt, ist die Amerikanerin nicht weit und erfreut seit Jahren Kritiker und Publikum mit ihrer Kunst und ihrer Freude am Gesang.

Seit ihrem Debüt an der Mailänder Scala ist sie von den großen Bühnen der Welt nicht mehr wegzudenken und sowohl im Opern-, als auch im Konzertbereich ein gern gesehener Gast, etwa in der Carnegie Hall, der Metropolitan Opera, dem Liceu in Barcelona, bei den Salzburger Festspielen oder den Last Night of the Proms der BBC.

Ihr Repertoire wählt Joyce DiDonato dabei sehr gewissenhaft aus: Neben Klassikern der Opernliteratur wie Händel, Mozart, Donizetti oder Rossini wagt sie sich auch gerne an Zeitgenössisches oder Liedgesang. Auch unbekannten Komponisten – historischen oder modernen gleichermaßen – räumt sie dabei, gelegentlich auch mit einer Portion Exzentrik, den nötigen Platz ein. Dies dokumentieren nicht nur ihre zahlreichen Aufnahmen, sondern auch ihr Beitrag zum Dokumentarfilm „The Florence Foster Jenkins Story“, in dem sie 2016 als Hauptdarstellerin in die Rolle der berühmten „Falschsängerin“ schlüpfte.
Samstag, 07.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Agrippina

Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Dienstag, 10.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Agrippina

Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

  • Anzeige
  • Freitag, 13.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

    Händel: Agrippina

    Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

    Anzeige
    OPUS Klassik 2019: Joyce DiDonato

    Lust am Experiment

    Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihr Album „Songplay“ den OPUS Klassik 2019 in der Kategorie „Sängerin des Jahres“. weiter

    Anzeige
    OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

    Wenn die Oper zischt und knallt

    Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

    ECHO Klassik 2017: Best of Klassik 2017

    Die Crème de la Crème der Szene

    Es hat Tradition, dass die musikalischen Höhepunkte der ECHO-Klassik-Preisträger auf einer Doppel-CD vereint werden: Best of Klassik 2017 weiter

    ECHO Klassik 2017: Joyce DiDonato

    Mit dem Furor der Unbedingtheit

    Mezzosopranistin Joyce DiDonato bekehrt selbst hartgesottene Verächter virtuoser Vokalgirlanden des Belcanto weiter

    Kino: Bellinis „Norma“ an der MET

    Archaische Welten in New York

    Belcanto in Reinkultur gibt es am 7. Oktober zum Saisonstart der MET mit Bellinis Oper „Norma“ in ausgesuchten Kinos zu sehen weiter

    TV-Tipp: Joyce DiDonato auf arte

    Für mehr Frieden im Leben

    Heute strahlt arte ab 18:25 Uhr das Konzert von Joyce DiDonato aus dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona erstmals im Fernsehen aus weiter

    Im Kino: Joyce DiDonato als Florence Foster Jenkins

    Diva der Disharmonien

    Der neue Dokumentarfilm über die berühmte Falschsängerin Florence Foster Jenkins berührt auch ein Problem der heutigen Klassikwelt weiter

    Interview Joyce DiDonato

    „Da müssen sich die Leute anschnallen beim Hören“

    Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato über ihren langen Weg auf die bedeutenden Bühnen und ihre neuesten Belcanto-Entdeckungen weiter

    INTERVIEW JOYCE DIDONATO

    Eine Königin des Dramas

    Joyce DiDonato über Kostüme von Vivienne Westwood, Standing Ovations und die Wahrheit der Oper weiter

    Rezension Joyce DiDonato – Schubert: Winterreise

    Idealer Mittelpunkt

    Schuberts „Winterreise“ mit Sopranistin Joyce DiDonato und Yannick Nézet-Séguin am Klavier gehört zu den am besten gesungenen des Katalogs. weiter

    Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

    Oper als Konzertglanzstück

    John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen. weiter

    Rezension Joyce DiDonato – Songplay

    Was für ein Mix!

    Joyce DiDonato hat auf ihrem aktuellen Album „Songplay“ eine bunte Mischung aus Jazz-Songs, Barock und Frühklassik geschaffen. weiter

    Rezension Joyce DiDonato – Into the Fire

    Wollüstige Einheitlichkeit

    Im Zentrum dieses Liederabends der großartigen Joyce DiDonato stand der für sie komponierte Zyklus „Into the Fire“ von Jake Heggie. weiter

    CD-Rezension Mozart: La clemenza di Tito

    Teilerfolg

    Yannick Nézet-Séguin hat Mozarts „La clemenza di Tito“ aufgenommen – mit Promi-Besetzung. weiter

    CD-Rezension Joyce DiDonato

    Back to the Roots

    Die amerikanische Mezzosopranistin begeistert mit dem sonst eher von Jazz-Sängern interpretierten American Songbook weiter

    CD-Rezension Joyce DiDonato

    Höchster Suchtfaktor

    Bei jeder neuen CD von Joyce DiDonato denke ich: Das ist ihre bisher beste. Doch bei der nächsten setzt sie unweigerlich noch einen drauf. Solche Sänger, die pfleglich und verantwortungsvoll mit ihren Stimmen umgehen, gibt es immer weniger. Die Amerikanerin jedoch scheint eine lange Karriere mit intakter Stimme anzustreben. Und… weiter

    CD-Rezension Joyce DiDonato

    Modern und trotzdem sanglich

    Amerikanische Komponisten zeigen den europäischen Gralshüter der zeitgenössischen Musik immer wieder, wie man’s macht, um erfolgreich vor vollen Häusern gespielt zu werden. Auch wenn die Kollegen auf dieser Seite des Atlantiks natürlich die Nase über diese – in ihren Ohren – Anbiederung an den Publikumsgeschmack rümpfen. Dead man walking von Jake… weiter

    CD-Rezension Joyce DiDonato

    Bunte Charaktere

    So kurzweilig, dass man die fehlende optische Unterstützung glatt vergisst, gestalten die Händel-Spezialisten von Il complesso barocco unter Alan Curtis ihren Ariodante. Ohne zuviel Schnörkel verleihen sie den faszinierenden Charakteren der Oper Leben, von der naiven Dalinda über den hinreißend bösen Polinesso bis zur erst unsterblich verliebten, dann gebrochenen, schließlich… weiter