Kino: Bellinis „Norma“ an der MET

Archaische Welten in New York

Belcanto in Reinkultur gibt es am 7. Oktober zum Saisonstart der MET mit Bellinis Oper „Norma“ in ausgesuchten Kinos zu sehen

© Ken Howard/Metropolitan Opera

Szenenbild aus "Norma"

Norma/Metropolitan Opera New York

Als Sondra Radvanovsky 2013 an der New Yorker Metropolitan Opera ihr Debüt als Norma gab, reihte die Kritik sie begeistert in die Riege von Maria Callas, Joan Sutherland und Rosa Ponselle ein.

Wenn nun die MET ihre neue Spielzeit mit Vincenzo Bellinis Oper um Liebe, Leidenschaft, Betrug, Rache und Reue startet, hat Radvanovsky mit Joseph Calleja als Pollione, Normas abtrünnigen Geliebten, sowie mit Joyce DiDonato als Normas Gegenspielerin Adalgisa die erste Riege der Belcantosänger zur Seite.

Druidenpriesterin Norma

Der schottische Regisseur David McVicar greift in seiner Inszenierung die antiken Rituale und die besondere Verbindung der Druiden zur Natur auf und erschafft archaische, magische, fast schon märchenhafte Welten – ganz im Sinne Bellinis eben, der seine Oper um Norma, die Oberpriesterin der Druiden, im römisch-gallischen Krieg ansiedelte.

Sondra Radvanovsky über die Figur der Norma:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Bellini: Norma
Sa. 7.10., 19 Uhr
MET-Übertragung im Kino

Termine

Freitag, 26.11.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Theodora HWV 68 (konzertant)

Lisette Oropesa (Theodora), Joyce DiDonato (Irene), Michael Spyres (Septimius), John Chest (Valens), Paul-Antoine Bénos-Djian (Didymus), Il Pomo d’Oro Orchestra and Choir, Maxim Emelyanychev (Leitung)

Samstag, 07.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Agrippina

Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Dienstag, 10.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Agrippina

Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 13.05.2022 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Agrippina

Gianluca Buratto (Claudio), Joyce DiDonato (Agrippina), John Holiday (Nerone), Elsa Benoit (Poppea), Iestyn Davies (Ottone), Mattia Olivieri (Pallante), Cortez Mitchell (Narciso), Andrew Hamilton (Lesbo), Münchener Kammerorchester, Stefano Montanari (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Auch interessant

Anzeige
OPUS Klassik 2019: Joyce DiDonato

Lust am Experiment

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihr Album „Songplay“ den OPUS Klassik 2019 in der Kategorie „Sängerin des Jahres“. weiter

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Best of Klassik 2017

Die Crème de la Crème der Szene

Es hat Tradition, dass die musikalischen Höhepunkte der ECHO-Klassik-Preisträger auf einer Doppel-CD vereint werden: Best of Klassik 2017 weiter

Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Schubert: Winterreise

Idealer Mittelpunkt

Schuberts „Winterreise“ mit Sopranistin Joyce DiDonato und Yannick Nézet-Séguin am Klavier gehört zu den am besten gesungenen des Katalogs. weiter

Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

Oper als Konzertglanzstück

John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Songplay

Was für ein Mix!

Joyce DiDonato hat auf ihrem aktuellen Album „Songplay“ eine bunte Mischung aus Jazz-Songs, Barock und Frühklassik geschaffen. weiter

Kommentare sind geschlossen.