Startseite » Multimedia » Archaische Welten in New York

Kino: Bellinis „Norma“ an der MET

Archaische Welten in New York

Belcanto in Reinkultur gibt es am 7. Oktober zum Saisonstart der MET mit Bellinis Oper „Norma“ in ausgesuchten Kinos zu sehen

vonMaximilian Theiss,

Als Sondra Radvanovsky 2013 an der New Yorker Metropolitan Opera ihr Debüt als Norma gab, reihte die Kritik sie begeistert in die Riege von Maria Callas, Joan Sutherland und Rosa Ponselle ein.

Wenn nun die MET ihre neue Spielzeit mit Vincenzo Bellinis Oper um Liebe, Leidenschaft, Betrug, Rache und Reue startet, hat Radvanovsky mit Joseph Calleja als Pollione, Normas abtrünnigen Geliebten, sowie mit Joyce DiDonato als Normas Gegenspielerin Adalgisa die erste Riege der Belcantosänger zur Seite.

Druidenpriesterin Norma

Der schottische Regisseur David McVicar greift in seiner Inszenierung die antiken Rituale und die besondere Verbindung der Druiden zur Natur auf und erschafft archaische, magische, fast schon märchenhafte Welten – ganz im Sinne Bellinis eben, der seine Oper um Norma, die Oberpriesterin der Druiden, im römisch-gallischen Krieg ansiedelte.

Sondra Radvanovsky über die Figur der Norma:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

concerti-Tipp:

Bellini: Norma
Sa. 7.10., 19 Uhr
MET-Übertragung im Kino

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!