Modern und trotzdem sanglich

CD-Rezension Joyce DiDonato

Modern und trotzdem sanglich

Amerikanische Komponisten zeigen den europäischen Gralshüter der zeitgenössischen Musik immer wieder, wie man’s macht, um erfolgreich vor vollen Häusern gespielt zu werden. Auch wenn die Kollegen auf dieser Seite des Atlantiks natürlich die Nase über diese – in ihren Ohren – Anbiederung an den Publikumsgeschmack rümpfen. Dead man walking von Jake Heggie wurde als Auftragswerk der San Francisco Opera im Jahr 2000 so erfolgreich uraufgeführt, dass es rund zehn Jahre später eine Neuproduktion an der Houston Grand Opera erfuhr. Erneut stand Geburtshelfer Patrick Summers am Pult, die umfangreiche und sehr anspruchsvolle, dabei aber stets sangliche und äußerst dankbare weibliche Hauptrolle übernahm Joyce DiDonato von Susan Graham. Philip Cutlip gönnte seinem Joseph De Rocher auch viele empfindsame Töne und vollzog schon rein vokal eine glaubwürdige innere Wandlung des Todeskandidaten.

Heggie: Dead man walking
Joyce DiDonato (Mezzosopran)
Philip Cutlip (Bariton), Chor und Orchester der Houston Grand Opera, Patrick Summers (Leitung)
Virgin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Berlioz: La Damnation de Faust

Oper als Konzertglanzstück

John Nelson sieht Berlioz' „La Damnation de Faust“ als Konzertstück, weshalb die Chorszenen wie Federzeichnungen mit verwegenen Schraffuren erscheinen. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Songplay

Was für ein Mix!

Joyce DiDonato hat auf ihrem aktuellen Album „Songplay“ eine bunte Mischung aus Jazz-Songs, Barock und Frühklassik geschaffen. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Into the Fire

Wollüstige Einheitlichkeit

Im Zentrum dieses Liederabends der großartigen Joyce DiDonato stand der für sie komponierte Zyklus „Into the Fire“ von Jake Heggie. weiter

Termine

Sonntag, 06.09.2020 18:00 Uhr Markgräfliches Opernhaus Bayreuth
Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Dienstag, 26.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Songplay

Joyce DiDonato (Mezzosopran), Craig Terry (Klavier), Chuck Israel (Kontrabass), Charlie Porter (Trompete), James Madison (Schlagzeug), Lautaro Greco (Bandoneon)

Auch interessant

Anzeige
OPUS Klassik 2019: Joyce DiDonato

Lust am Experiment

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihr Album „Songplay“ den OPUS Klassik 2019 in der Kategorie „Sängerin des Jahres“. weiter

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Joyce DiDonato

Wenn die Oper zischt und knallt

Die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato erhält für ihre Einspielung von Hector Berlioz’ „Les Troyens“ am 14. Oktober einen OPUS KLASSIK in der Kategorie „Operneinspielung des Jahres (Oper 19. Jahrhundert)“. weiter

ECHO Klassik 2017: Best of Klassik 2017

Die Crème de la Crème der Szene

Es hat Tradition, dass die musikalischen Höhepunkte der ECHO-Klassik-Preisträger auf einer Doppel-CD vereint werden: Best of Klassik 2017 weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *